Köpfe

_

Warenhauskette: Karstadt-Finanzchef zurückgetreten

Karstadt steht vor tiefen Einschnitten. Bis 2014 sollen 2000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Nun verliert die Warenhauskette ihren Finanzvorstand. Er geht freiwillig, heißt es. Inoffiziell gibt es angeblich andere Gründe.

Karstadt verliert Finanzvorstand Harald Fraszczak. Medienberichten zufolge ist er nicht ganz freiwillig gegangen. Quelle: dapd
Karstadt verliert Finanzvorstand Harald Fraszczak. Medienberichten zufolge ist er nicht ganz freiwillig gegangen. Quelle: dapd

EssenDie vor tiefen Einschnitten stehende Warenhauskette Karstadt verliert ihren Finanzvorstand. Harald Fraszczak sei aus persönlichen Gründen und in freundschaftlichem Einvernehmen mit dem Unternehmen mit Wirkung zum 9. November 2012 als Finanzvorstand zurückgetreten, teilte die Karstadt Warenhaus GmbH am Mittwoch mit.

Anzeige

Karstadt hatte im Juli einen Konzernumbau angekündigt, der mit dem Abbau von 2000 Arbeitsplätzen bis 2014 verbunden ist. Stellen fallen im Verwaltungsbereich - von den Filialen bis hin zur Zentrale - weg. Betriebsbedingte Kündigungen sollen möglichst vermieden werden, sind jedoch nicht ausgeschlossen. Als Schlüssel des Stellenabbaus gilt eine Vorruhestandsregelung, über die die Mitarbeiter im Oktober informiert wurden. Karstadt hat insgesamt 25.000 Mitarbeiter.

Karstadt

Nach Informationen der Zeitungen der WAZ-Gruppe aus Unternehmenskreisen soll Karstadt-Chef Andrew Jennings angeblich unzufrieden gewesen sein mit der Leistung des Finanzchefs. Diese Informationen wollte ein Karstadt-Sprecher auf Anfrage nicht kommentieren. Im Dezember soll laut den Zeitungsinformationen vom Aufsichtsrat ein neuer Finanzchef für Karstadt bestellt werden.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Batteriefabrik: Tesla sucht den perfekten Standort

Tesla sucht den perfekten Standort

Bis zu fünf Milliarden Dollar will Tesla in seine Gigafabrik für Autobatterien pumpen. Während CEO Elon Musk nach dem geeigneten Standort sucht, steigen Umsatz und Verlust rapide an und Formel-1-Teams warten die Autos.

US-Gericht: Microsoft muss im Ausland lagernde Daten rausrücken

Microsoft muss im Ausland lagernde Daten rausrücken

Es ist ein wegweisendes Verfahren für amerikanische Internet-Konzerne: Eine US-Richterin bekräftigte, dass Microsoft US-Behörden E-Mails herausgeben muss, die in Irland liegen. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Interesse an Snapchat: Internet-Riese Alibaba drängt in die USA

Internet-Riese Alibaba drängt in die USA

Kurz vorm Börsengang baut der chinesische Online-Händler Alibaba seine Präsenz in Silicon Valley aus. Er spricht mit dem Start-up Snapchat über eine Milliardenbeteiligung – und sticht womöglich Google und Facebook aus.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.