Kooperationen stärken Maschinenbauer
Einzelkämpfer werden regionale Partner

Der Hersteller von Erntemaschinen Claas ist einer der Gründer "OWL Maschinenbau e. V.". Der Vereinigung der Maschinenbauer in Ostwestfalen-Lippe gehören mittlerweile rund 130 Unternehmen an. Ihr Ziel: Voneinander lernen, zusammenarbeiten, den Austausch stärken.

DÜSSELDORF. Auf der diesjährigen Hannover-Messe gab es einen bemerkenswerten neuen Aussteller: Die "OWL Maschinenbau e. V." präsentierte sich in Halle 17 mit einem eigenen Stand als "Hochleistungsregion für den Maschinenbau in Europa". 26 Maschinenbauer aus Ostwestfalen-Lippe zeigten sich erstmals auf der Investitionsgüterschau mit einem Stand von 440 Quadratmetern, größer als der des Landes Nordrhein-Westfalen.

OWL steht für einen Zusammenschluss von Maschinenbauern aus der Region Ostwestfalen-Lippe , die im Jahr 2001 ihre erste Veranstaltung hatte und seit 2003 als Verein geführt wird. "Unsere Region ist ein Cluster für den Maschinenbau", sagt Gerald Pörschmann, Geschäftsführer der OWL in Bielefeld. "Wir trommeln bisher zu wenig mit unseren Stärken." Es geht aber um mehr als nur Werbung: Die Maschinenbauer der Region lernen voneinander, kooperieren und tauschen sich aus.

Solche Netzwerke sind im deutschen Mittelstand eher selten, obwohl Firmen einer Branche oft direkte Nachbarn in einer Region sind - also Cluster bilden - und dieselben Probleme haben. "Die Chancen, die solche Cluster bieten, werden von mittelständischen Unternehmen viel zu wenig genutzt", kritisiert Arnold Weissman, der Familienunternehmen berät und als Professor für Unternehmensführung an der FH Regensburg lehrt.

In der Region rund um Bielefeld haben viele mittelständische Maschinenbauer ihren Sitz: Bekannte Namen wie Claas und Gildemeister gehören dazu, aber auch Spezialisten wie Boge, Battenfeld oder Benteler. Sie arbeiteten lange Zeit, ohne sich untereinander auszutauschen. Doch als im Jahr 2002 die Unternehmensberatung Roland Berger den Maschinenbau-Konkurrenten in Baden-Württemberg die Bildung eines thematisch orientierten Netzwerkes empfahl, sagten sich die Ostwestfalen: "Das können wir auch."

Heute hat der Verein Mitglieder aus 130 Unternehmen des Maschinenbaus und der Zulieferer. Jedes Unternehmen zahlt den gleichen Monatsbeitrag von 800 Euro und hat die gleiche Stimme. "Wir treffen uns im Schnitt alle drei Wochen bei einer Veranstaltung", erläutert Pörschmann. Dabei geht es um regionales Marketing, Erfahrungsaustausch, Förderung von Kooperationen, Weiterbildung und Förderung der Internationalisierung.

Seite 1:

Einzelkämpfer werden regionale Partner

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%