LG München I
Dürfen Zeitschriften mit Produkthinweisen in Beiträgen werben?

In einem Gesundheitsmagazin fanden sich nahezu ausschließlich Anzeigen einer bestimmten Firma. Der Verlag beschrieb diese Firma auch als "Werbepartner". Im redaktionellen Teil der Zeitschrift bewarben Autoren die Produkte der Firma in ihren Beiträgen auch in Form von Produkthinweisen. Das LG München hatte über den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu entscheiden.

Das Gericht beanstandete das Vorgehen des Gesundheitsmagazins als wettbewerbswidrig. Presseveröffentlichungen zu Zwecken des Wettbewerbs müssten ihren Werbecharakter eindeutig und zweifelsfrei erkennen lassen. Redaktionen dürften in einem redaktionellen Text nicht einseitig und über das durch sachliche Information bedingte Maß werblich berichten. Die Kammer gab daher dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit dem Ziel des Verbotes des weiteren Vertriebs diese Zeitschrift statt.

LG München I vom 9.8.2005 ; Az. 9 HKO 7997/05
WRP 2006, S. 284

Kontakt: Dr. Peter Schotthöfer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%