Luca die Montezemolo
Ferraris Ex-Chef soll Alitalia beflügeln

Prominenter Wechsel: Medienberichten zufolge steht der ehemalige Ferrari-Chef Luca di Montezemolo vor einem Engagement bei der Krisen-Airline Alitalia. Treibende Kraft ist demnach Großinvestor Etihad.
  • 0

RomNeuer Chef der kriselnden italienischen Fluggesellschaft Alitalia soll der ehemalige Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo werden. Das berichteten am Donnerstag die italienische Nachrichtenagentur Ansa und die Zeitung „Il Messaggero“. Die Entscheidung sei bei einer Sitzung des Verwaltungsrates am Mittwoch getroffen worden. Dort habe die Fluggesellschaft Etihad Airways, die Alitalia im August vor der Pleite gerettet hatte, ihren Chef James Hogan auch als Vizepräsidenten von Alitalia durchgesetzt. Alitalia wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren. Entsprechende Gerüchte gibt es bereits seit Montezemolos Rücktritt bei Ferrari.

Montezemolo hatte erst Anfang September nach 23 Jahren seinen Abschied verkündet. Er trat zum 13. Oktober zurück. Es wird spekuliert, dass das schlechte Abschneiden von Ferrari-Fahrern in der Formel 1 der Grund dafür ist. Ferrari hat seit sechs Jahren keinen Sieg mehr in der Formel 1 eingefahren. Den internen Machtkampf verlor di Montezemolo gegen den Chef des Mutterkonzerns Fiat, Sergio Marchionne. Dieser übernahm daraufhin auch den Vorsitz der italienischen Sportwagenschmiede.

Etihad wird laut der im August geschlossenen Allianz insgesamt 1,758 Milliarden Euro in die hoch verschuldete und defizitäre Alitalia investieren. 560 Millionen Euro fließen für den Kauf eines Anteils von 49 Prozent des Kapitals an der italienischen Airline. Alitalia verpflichtete sich im Gegenzug, die Mitarbeiterzahl von 12.800 auf 11.000 zu reduzieren. Gleichzeitig ist Etihad mit 2,5 Milliarden Euro als Sponsor des Formel1-Teams Ferraris engagiert.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Luca die Montezemolo : Ferraris Ex-Chef soll Alitalia beflügeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%