Lufthansa-Manager Garnadt: Kerosin statt Blut in den Adern

Lufthansa-Manager Garnadt
Kerosin statt Blut in den Adern

Das Stühlerücken bei der größten deutschen Fluggesellschaft Lufthansa geht weiter. Die Frachttochter Cargo bekommt einen neuen Chef. Mit Karl Ulrich Garnadt steht künftig ein ausgewiesener Experte an die Spitze – und einer der wenigen ohne akademische Ausbildung.
  • 0

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Wahrscheinlich haben es viele bei Lufthansa bereits geahnt. Denn wann immer Carsten Spohr, derzeit Chef von Lufthansa Cargo, auf der Karriereleiter eine neue Sprosse erklomm, standen auch bei Karl Ulrich Garnadt Veränderungen an. Das war 2007 so, als Spohr Chef von Cargo wurde und Garnadt ihm als Bereichsvorstand für das Passagiernetz folgte. Und es wird auch Anfang kommenden Jahres so sein. Dann übernimmt Spohr die komplette Leitung des Passagiergeschäfts, und sein Nachfolger bei Lufthansa Cargo wird Garnadt sein.

Noch ist die Berufung des 53-Jährigen nicht offiziell. „Aber alles deutet auf Garnadt hin. Er wird es werden“, heißt es im Konzern.

Die Luftfracht war im ersten Halbjahr mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro die zweitgrößte Sparte der Fluggesellschaft. Mit Garnadt bekommt die Tochter einen ausgewiesenen Experten an die Spitze. Der Manager stieg schon im Jahr 1979 bei der Lufthansa ein. Er ist von Hause aus Luftverkehrs-Kaufmann und zählt damit zu den wenigen Topmanagern im Konzern ohne akademische Ausbildung.

„Wenn einer den notwendigen Stallgeruch und Kerosin im Blut hat, dann ist es Garnadt“, sagt ein Lufthanseat. Dass Top-Positionen mit langgedienten Managern besetzt werden, ist bei der größten europäischen Fluggesellschaft Tradition. So wird mit Christoph Franz, derzeit Chef der Passagiersparte und zuvor Vorstandschef der Lufthansa-Tochter Swiss, im kommenden Jahr wahrscheinlich ein anderes bekanntes Gesicht im Kranich-Konzern den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Mayrhuber an der Spitze des Konzerns beerben. „Es stand früh fest, dass auch für Cargo eine interne Lösung gefunden werden soll“, heißt es.

Der eine oder andere bei der Frachttochter dürfte Garnadt noch gut kennen. Der Manager, der zu den Vertrauten von Lufthansa-Chef Mayrhuber zählt, war schon mal in verantwortungsvoller Position bei Cargo. In den 90er-Jahren baute er hier das Netzmanagement aus.

Seite 1:

Kerosin statt Blut in den Adern

Seite 2:

Kommentare zu " Lufthansa-Manager Garnadt: Kerosin statt Blut in den Adern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%