Maglocks Rücktritt ist kein besonders guter Anfang für Turley
Neue Probleme für Ernst & Young

Chairman James Turley trennt sich von seinem Top-Manager in der Schweiz.

DÜSSELDORF. In ihrer Dienstzeit von mehr als einem Vierteljahrhundert bei Ernst & Young (E & Y) haben James S. Turley und Marcel Maglock so manche Bilanz abgehakt und auch etliche Turbulenzen überstanden. Doch jetzt trennen sich ihre Wege. Der als Chief Executive Officer (CEO) für die Schweizer E & Y-Tochter zuständige Maglock muss gehen, weil die Staatsanwaltschaft Zürich gegen ihn wegen des Verdachts des Insiderhandels ermittelt. Er habe, so der Vorwurf, beim Rückzug des Lichtensteiner Werkzeugherstellers Hilti von der Börse Insiderinformationen genutzt.

Maglocks Rücktritt ist kein besonders guter Anfang für Turley, der erst vor einigen Tagen zusätzlich zu seiner Position als Global Chairman den Job des CEO für die US-Mutter übernehmen musste. Der frühere Stelleninhaber Richard Bobrow war von seinem Posten wegen angeblich privater Probleme zurückgetreten. Als ob der 48-jährige E & Y-Chef nicht bereits genug Sorgen hätte: Die US-Börsenaufsicht SEC will dem Konzern sechs Monate lang die Akquisition neuer Prüfungsmandate verbieten. In Großbritannien droht E & Y eine Schadensersatzklage in Höhe von rund 3,7 Milliarden Euro im Zusammenhang mit der Tätigkeit bei dem in Schwierigkeiten geratenen Lebensversicherer Equitable Life – und nun noch der Rücktritt des Schweizer Chefs.

Dies mag Turley besonders bedauern, denn in Zeiten, in denen die Wirtschaftsprüfer durch Bilanzskandale um ihren Ruf fürchten, sollten Manager wie Maglock, der seit mehr als 25 Jahren im Dienste von E & Y stand und sich auch öffentlich für Reformen des Berufsstandes aussprach, eigentlich wieder für mehr Vertrauen sorgen. Während der Ex-CEO dieses Thema künftig wohl in eigener Sache weiter verfolgen muss, dürfte Turley alle Hände voll zu tun haben, den Konzern, wieder aus den Negativ- Schlagzeilen herauszubringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%