Marcello Maggioni
Aus Premiere wird Sky mit Rezepten aus Italien

Als Marketing- und Vertriebschef von Premiere steht Marcello Maggioni an vorderster Front bei der Neuausrichtung des hoch defizitären Bezahlkanals. Neben dem Namen ändern sich grundlegend die Programmstruktur und die Preise. Hierfür hat der Italienier das vorherige Management fast komplett ausgetauscht, was intern für viel Unruhe und böses Blut gesorgt hat.

MÜNCHEN. Nichts gegen Viersen, sagt der Italiener Marcello Maggioni mit einem verschmitzten Lächeln. Allerdings habe er Deutschland von der Liste seiner Lieblingsländer gestrichen, nachdem er in der Stadt am Niederrhein vor ein paar Jahren einmal für einige Monate arbeitete. Zu spießig, zu dröge.

Seit vergangenem Herbst ist der gebürtige Mailänder zurück in der Bundesrepublik – und fühlt sich zu seinem eigenen Erstaunen pudelwohl. Das liege an München: „Die Stadt ist Italien schon sehr ähnlich“, meint der schlanke Mann mit dem Fünftagebart.

Für die unter Italienern außerordentlich beliebten Biergärten in der bayerischen Metropole hat der 39-Jährige in diesen Tagen allerdings kaum noch Zeit. Als Marketing- und Vertriebschef von Premiere steht der Betriebswirt an vorderster Front bei der Neuausrichtung des hoch defizitären Bezahlkanals.

In der Nacht auf Samstag steht die erste große Bewährungsprobe für Maggioni an: Pünktlich um null Uhr soll der Name Premiere durch die Marke „Sky“ ersetzt werden. Zudem ändern sich grundlegend Programmstruktur und Preise. Gleichzeitig beginnt eine riesige Werbekampagne im ganzen Land, um die frohe Botschaft unter die Leute zu bringen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Pay-TV-Sender neu ausrichtet. Bislang sind jedoch alle Versuche gescheitert, den Kanal, der einst dem Medienmogul Leo Kirch gehört hat, in die schwarzen Zahlen zu bringen. Die schier endlose Serie von Misserfolgen macht Maggioni keine Angst. „Aus den gleichen Zutaten kann man zwei verschiedene Kuchen backen“, sagt er selbstbewusst.

Was Essen anbetrifft, hat Maggioni einige Erfahrung. Schließlich ist er Italiener und war jahrelang für den amerikanischen Süßwarenhersteller Mars tätig. Doch es sind nicht die kulinarischen Fertigkeiten, weswegen Maggioni jetzt sein Geld an der Isar verdient. Zuletzt war der Manager verantwortlich fürs Marketing beim italienischen Bezahlkanal Sky Italia. Dort hat er eng mit dem Senderchef Mark Williams zusammengearbeitet und die Firma nach vorne gebracht. Der gebürtige Australier Williams steht seit dem Spätsommer vergangenen Jahres an der Spitze von Premiere und soll im Auftrag von Großaktionär Rupert Murdoch den Erfolg wiederholen, den er in den vergangenen Jahren mit Sky Italia hatte. Der Sender gehört ebenfalls Murdoch.

Um zügig voranzukommen und sämtliche Widerstände aus den eigenen Reihen zu brechen, hat sich Williams eine ganze Reihe langjähriger Weggefährten aus dem großen Reich von Rupert Murdochs News Corp. nach München geholt. Dabei hat er das vorherige Management fast komplett ausgetauscht.

Seite 1:

Aus Premiere wird Sky mit Rezepten aus Italien

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%