Markenführung
Quartalsdenken und Aktionismus verhindern langfristigen Markenerfolg

Die Marke ist mehr als ein gelungenes Logo - sie ist ein zentraler Unternehmenswert. Marken sichern Unternehmen den Wettbewerbsvorteil und schaffen dauerhafte Werte. Dennoch bekommt das Thema in der Praxis mancher Firmen nicht die Bedeutung, die ihm zusteht.

KÖLN. Warum stehen einige deutsche Großunternehmen als Arbeitgeber in der Gunst der Studienabgänger immer hoch im Kurs, obwohl sie bekanntermaßen geringere Einstiegsgehälter als manche Mitbewerber zahlen? Warum kann der Einkauf eines Unternehmens aus einer stärkeren Position mit seinen Lieferanten verhandeln und günstigere Konditionen erreichen? Warum gelingt der Börsengang eines Spin-Offs trotz schwierigen Marktumfelds? Simple Antwort: Die Marke macht's.

Längst wissen wir: Die Marke ist mehr als nur ein gelungenes Logo und sie ist auch mehr als der wichtigste Teil einer Corporate Identity. Sie ist integrativer Bestandteil eines Unternehmens, sie ist ein Produktions- und Wertschöpfungsfaktor. Die Marke ist ein Wettbewerbsvorteil, genauso wie eine effiziente IT-Infrastruktur und ein optimaler Standort. Die Marke wirkt in allen Unternehmensbereichen, nicht nur in Verkauf und Marketing. Die profilierte Marke belebt den Einkauf, erleichtert das Personal-Recruiting und mehrt unter dem Strich den Shareholder-Value eines Unternehmens. Eine Marke ist ein zentraler Unternehmenswert.

Dennoch bekommt das Thema in der Praxis mancher Firmen noch nicht die Bedeutung, die ihm zusteht. Es gibt derzeit Tendenzen, die eine vernünftige Markenführung verhindern. Quartalsdenken scheint ökonomisch unvermeidbar, kurzfristige Gewinnorientierung aber durchkreuzt einen ordentlichen Markenaufbau. Wer heute die Budgets für die Markenführung kürzt, trägt das Fundament seines Unternehmens ab, nein, er schafft Probleme für die Zukunft, denn der Schaden tritt verzögert ein. Aufwendungen für Kommunikation und in die Marke sind keine Kosten, sondern Investitionen. Wir können heute beweisen, dass sich die Investitionen in Marke und Kommunikation im wahrsten Sinne des Wortes rentieren. Unsere Methode der Markenbewertung belegt den Return on Brand Investment in Euro und Cent.

Fluktuation und Aktionismus in den Unternehmen tragen ihren Teil dazu bei. Wenn Marketingmanager durchschnittlich noch 23,7 Monate im Unternehmen verweilen, ist Aktionismus Tür und Tor geöffnet. Marken gehen auf Zickzackkurs. Kontinuität und Verlässlichkeit sind jedoch die Grundfesten von erfolgreicher Markenführung. Ein Beispiel: Man kann sich fragen, was an dem Claim "Freude am Fahren" so viel besser ist als an anderen Claims. Tatsache ist, dass er seit langen Jahren unverändert blieb und wie kaum drei andere Worte die Markenbotschaft von BMW transportiert.

Seite 1:

Quartalsdenken und Aktionismus verhindern langfristigen Markenerfolg

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%