Mary Schapiro: Ex-Chefin der US-Börsenaufsicht wechselt die Seiten

Mary Schapiro
Ex-Chefin der US-Börsenaufsicht wechselt die Seiten

Im Dezember trat Mary Schapiro als Chefin der US-Börsenaufsicht SEC zurück. Dort ging sie mit vielen Verfahren gegen die Wall-Street-Riesen vor. Jetzt wird sie Beraterin der Banken.
  • 4

WashingtonKeine vier Monate nach ihrem Ausscheiden als Chefin der US-Börsenaufsicht SEC hat Mary Schapiro einen neuen Job. Sie heuert bei der Beratungsfirma Promontory Financial Group in Washington an, die Kunden aus der Finanzindustrie bei regulatorischen Themen betreut. Damit arbeitet sie künftig für jene Spieler von der Wall Street, die sie früher überwacht hat.

Schapiro habe „tiefe Kenntnisse der amerikanischen und globalen Finanzmärkte“, lobte Firmenchef Eugene Ludwig am Dienstag. Die ehemalige SEC-Chefin erklärte in einem Interview mit dem „Wall Street Journal“, sie habe nach drei Jahrzehnten als Finanzaufseherin einfach etwas anderes machen wollen. Eine Rückkehr in den Staatsdienst schloss sie aus: „In meinen Fall gibt es keine Drehtür.“

Beobachter kritisieren immer wieder, wie einfach es sei, die Seiten zu wechseln. Schapiro hatte von Anfang 2009 bis Ende 2012 an der Spitze der SEC gestanden. Sie stellte den Ruf der Behörde wieder her, die in der Finanzkrise eine schlechte Figur gemacht hatte. In ihre Amtszeit fielen millionenschwere Strafen gegen Banken sowie die Ausgestaltung der Wall-Street-Reform, der sogenannte Dodd-Frank Act.

In den vergangenen beiden Jahren verfolgte die SEC so viele Verfahren wie nie zuvor. 2011 waren es 735 und 2012 waren es bislang 734, darunter ein Handelsskandal bei der größten US-Bank JP Morgan. Dieser ließ den Ruf nach einer härteren Regulierung von Kreditinstituten jedoch wieder laut werden.

In einem Zivilverfahren, das die US-Börsenaufsicht SEC gegen Goldman Sachs eingeleitet hatte, war es vor zwei Jahren zu einem Vergleich gekommen. Damals hatte die Bank 550 Millionen Dollar gezahlt, ohne eine Schuld anzuerkennen. Ähnliche millionenschwere Vergleiche schloss die SEC erst jüngst mit den Großbanken JP Morgan und Credit Suisse.

„Sie hat die SEC gerettet“, zollte einer ihrer Vorgänger, Arthur Levitt, Schapiro Respekt. Bei ihrer Amtsübernahme habe die Behörde kurz vor dem Aus gestanden. Die SEC sei stärker und das amerikanische Finanzsystem sicherer, sagte US-Präsident Barack Obama im Dezember.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mary Schapiro: Ex-Chefin der US-Börsenaufsicht wechselt die Seiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Arbeit von Mary Schapiro bei der SEC wurde nicht nur gelobt.

    Das die verantwortlichen Manager und Händler von Goldman & Sachs in der Finanzkrise nur mit einer fur diesen Konzern kleinen Geldbuse (kein Gefängnis!) geandet (geschont!) wurden, blieb nicht ohne kritische Anmerkungen in der Presse.

    http://www.huffingtonpost.com/2010/07/20/mary-schapiro-sec-chief-a_n_652140.html

    Gemessen am Volumen war der Insiderhandel eines indischen Hedgefondsmanagers zwar moralisch ebenso verwerflich, verursachte insgesamt jedoch einen wesentlich geringeren Schaden. Der Manager Raj Rajaratnam wurde jedoch für sein Vergehen mit 11 JAHREN GEFÄNGNIS bestraft.

    Was hat die SEC unter Mary Schapiro damals veranlasst, die Beschuldigten so ungleich zur Rechenschaft zu ziehen.

    Kam diese Ungleichbehandlung ggf. durch eine andere, ebenso verwerflichen Art des „Insiderhandels“ zustande?

    http://dealbook.nytimes.com/2011/10/13/rajaratnam-is-sentenced-to-11-years/

  • Welch ein Schmutz. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen könnte.

  • Na ja, dann kann sie wenigstens noch ein paar Jahre an der Aufbesserung ihrer Rente arbeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%