Medien: Torsten-Jörn Klein: Rastlos in Paris

Medien
Torsten-Jörn Klein: Rastlos in Paris

Auslandsvorstand Torsten-Jörn Klein übernimmt das kriselnde Frankreich-Geschäft von Gruner+Jahr - und steigt zur Nummer zwei des Zeitschriftenkonzerns auf

DÜSSELDORF. "Venceremos! Venceremos!" schleudert Torsten-Jörn Klein im eleganten Kasino mitten in der Madrider Altstadt seinen deutschen Gästen entgegen - "Wir werden siegen!" Damals, vor fast genau fünf Jahren, ist der frisch gekürte Auslandsvorstand von Gruner+Jahr voller Euphorie. Er führt das Glamour-Blatt "Gala" in Spanien ein. Mit 700 Gästen feiert er bei Champagner und Canapés den feierlich inszenierten Angriff der Hamburger auf den spanischen Zeitschriftenmarkt.

Klein ahnt nicht, dass die teure Einführung der Klatschzeitschrift in einem Fiasko enden wird. "Gala" bleibt letztlich chancenlos gegen den iberischen Platzhirsch "Hola". Die Niederlage, die einen Betrag im unteren einstelligen Millionen-Euro-Bereich kostet, hat der sportliche Manager aus dem Zeitschriftenhaus Gruner+Jahr nie vergessen. Geschadet hat sie ihm nicht - im Gegenteil.

Nach Informationen des Handelsblatts wird Torsten-Jörn Klein als Auslandsvorstand ab 1. Oktober zusätzlich das wichtige Frankreich-Geschäft übernehmen. Dadurch wächst seine Macht. Klein verdoppelt den von ihm verantworteten Umsatz auf rund eine Milliarde Euro. Frankreich ist nach Deutschland der wichtigste Markt für Gruner+Jahr.

In Paris löst er Fabrice Boé ab. Der frühere L'Oréal-Manager hatte keine glückliche Hand beim Zeitschriftengeschäft. Der Mann aus dem französischen Jura kommunizierte intern zu wenig, konnte seine 1 500 Mitarbeiter nicht motivieren.

Am Ende reagierte Bertelsmann-Chef und Gruner-Aufsichtsratsvorsitzender Hartmut Ostrowski. In Absprache mit Aufsichtsrätin Angelika Jahr-Stilcken, Mitglied des Beirats der Jahr-Holding, drängte er auf eine Ablösung.

Eigentlich wollte der Dauer-Optimist Klein noch viel mehr Macht. Anfang des Jahres bewarb er sich nach dem abrupten Abgang von Bernd Kundrun um den Chefposten bei Gruner+Jahr. Doch am Ende entschieden sich die Gesellschafter für den drei Jahre älteren Deutschland-Chef Bernd Buchholz. Trotz des verlorenen Duells sind keine Wunden geblieben. Klein und Buchholz kennen und schätzen sich seit Jahren. Mit ihren Frauen gehen sie bisweilen sogar gemeinsam aus.

Auf den neuen Frankreich-Chef Klein wartet in Paris viel Arbeit. "Unter Boé ging das Wir-Gefühl verloren. Die Motivation der Mitarbeiter hängt durch", heißt es in Unternehmenskreisen. Hinzu kommt, dass der französische Werbemarkt in der Krise steckt. "Wir sind mitten in einer tiefen Talsohle", sagt ein erfahrener Insider. Eine schnelle Entwarnung gibt es nicht. Selbst die Optimisten im Haus Gruner+Jahr rechnen mit einem Aufschwung frühestens im zweiten Halbjahr 2010.

Klein ist für diffizile Aufgaben der richtige Mann. Der gebürtige Berliner versteht sich als Coach. "Ich kann ein Wir-Gefühl vermitteln", sagte der sportlich-schlanke Manager mal über sich. Als Sanierer der "Berliner Zeitung" hat er sich in der Branche viel Respekt erworben. Und beim Bertelsmann-Buchclub in Rheda-Wiedenbrück hat er gelernt, zielstrebig zu kämpfen.

In Frankreich wird er künftig rund 20 Blätter verantworten. Dazu gehören "Gala", das Wirtschaftsmagazin "Capital" und Frauenzeitschriften wie "Femme Actuelle" oder "Voici". Unterstützung findet er bei seinem früheren Vorstandskollegen Axel Ganz. Der heutige Gruner-Aufsichtsrat hatte einst für das Hamburger Verlagshaus das Frankreich-Geschäft aufgebaut und zu einer Ertragsperle gemacht. Ganz, im Konzern eine Legende, schätzt Klein seit vielen Jahren und lädt ihn im Sommer gerne in seine Ferienvilla in St. Tropez ein.

Der talentierte Herr Klein hat trotz mancher Rückschläge wie in Spanien oder Griechenland seit der Übernahme des Vorstandspostens im Jahr 2004 eine Erfolgsbilanz vorgelegt. Den Umsatz in seinem Bereich hat er fast verdoppelt und das Ergebnis fast vervierfacht. Für Bertelsmann und Jahr hat er komplett neue Länder erschlossen.

Als sein Meisterstück gilt das Zeitschriften- und Internetgeschäft in China. Nach schwierigen Verhandlungen mit den Diktatoren in Peking gelang es dem behutsam vorgehenden Klein, das Vertrauen der Parteikader zu gewinnen. Der Aufwand hat sich gelohnt. Heute ist China das viertwichtigste Land für Europas größten Zeitschriftenkonzern.

"TJ", wie ihn Freunde nennen, liebt es umherzureisen. Selbst auf Sardinien hält er es keinen ganzen Urlaub aus. Das Kuriose: Sogar nach langen Flügen wirkt er stets frisch und wie aus dem Ei gepellt. Mit dem zusätzlichen Einsatzgebiet Frankreich wird der einstige Berliner noch mehr im Flugzeug unterwegs sein.

Der Rudi Rastlos der Verlagsbranche ist im Gegensatz zu manchen Konkurrenten unkompliziert und unprätentiös. Im Zug nach Berlin ist er stets in der zweiten Klasse anzutreffen. Durch Europa reist er ohnehin nur in der Economy-Class.

Die Bescheidenheit des Gruner-Vorstands kommt bei seinen Mitarbeitern gut an. Und der Animateur Klein weiß das genau. Das Understatement ist Teil seiner Charme-Offensive in diesen harten Krisenzeiten.

Torsten-Jörn Klein

1964 Er wird am 5. Februar in Ost-Berlin geboren.

1990 Torsten-Jörn Klein wird nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Promotion im April Assistent der Geschäftsführung des Bertelsmann Clubs in Gütersloh. Nach verschiedenen Positionen im Produktmanagement und Zentraleinkauf wechselt er 1994 in den Marketingbereich.

1997 Er leitet ab April den Vertrieb für alle 300 Bertelsmann-Club-Filialen in Deutschland.

1998 Er wechselt zur Gruner+Jahr AG (G+J) und übernimmt die Verlagsleitung für die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier.

2000 Klein wird Geschäftsführer des Berliner Verlages und leitet so alle Zeitungsaktivitäten von G+J in Berlin.

2004 Er rückt in den Vorstand von G+J auf und trägt als Leiter G+J International die Verantwortung für das internationale Geschäft in mehr als 30 Ländern.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%