Milliardärin

Klatten neue Aufsichtsratschefin von SGL

Sie gilt als reichste Frau Deutschlands: Susanne Klatten ist neue Chefaufseherin beim Grafitspezialisten SGL. Die Quandt-Erbin übernimmt den Posten in schweren Zeiten: Das Unternehmen ist in die roten Zahlen gerutscht.
6 Kommentare
Quandt-Erbin Susanne Klatten: Mit Skion größter Anteilseigner von SGL. Quelle: ap

Quandt-Erbin Susanne Klatten: Mit Skion größter Anteilseigner von SGL.

(Foto: ap)

WiesbadenDie BMW-Großaktionärin Susanne Klatten ist neue Aufsichtsratsvorsitzende des Kohlenstoffspezialisten SGL Carbon. Wie das Unternehmen am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, wurde Klatten wie vorgeschlagen vom neuen Aufsichtsrat als Nachfolgerin von Max Dietrich Kley gewählt, dessen reguläre Amtszeit zur diesjährigen Hauptversammlung endete.

Klatten (51) gilt als reichste Frau Deutschlands. Sie sitzt seit 2009 im SGL-Aufsichtsrat und hält über ihre Beteiligungsgesellschaft SKion knapp 28 Prozent der SGL-Aktien.

Das Unternehmen liefert Graphitelektroden für das Stahlkochen wie leichte Verbundwerkstoffe für die Auto- und Flugzeugindustrie. Deshalb engagieren sich BMW und der Konkurrent Volkswagen bei SGL.

Wegen konjunktureller Unsicherheiten war die SGL Group im ersten Quartal dieses Jahres aber in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust lag unter dem Strich bei 9,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen in der vergangenen Woche mitteilte. Im Vorjahreszeitraum stand dort noch ein Gewinn nach Steuern von 13,8 Millionen Euro.

Die im MDAX notierte SGL Group hatte zuvor ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr gekappt. Für das schwache Quartal machte Vorstandschef Robert Koehler das zyklische Tief bei Graphitspezialitäten und die verzögerte Erholung beim Geschäft mit den Carbonfasern verantwortlich.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Milliardärin - Klatten neue Aufsichtsratschefin von SGL

6 Kommentare zu "Milliardärin: Klatten neue Aufsichtsratschefin von SGL"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Klatten muss die SGL auf Kurs bringen, damit mittelfristig für BMW das Leicht-Auto möglich bleibt. Es hilft Frau Klatten nichts, wenn irgendwelche ausländischen Geldheinis die SGL aufkaufen, weil die nur noch Minus machen und dann händeringend Geld suchen (müssen).

    Also lieber gleich Nägel mit Köpfen machen. Mich wundert es nämlich auch, warum SGL so wenig neue innovative Produkte am Markt hat. Ruht man sich da etwa schon auf den früheren Lorbeeren aus und lamentiert nur noch über den ach so undankbaren Markt?

  • @coicidentia_oppositorum
    Das ist doch wohl ziemlich weit hergeholt, was sie schreiben. Man hat eine Strategie und zieht diese Strategie durch. Klatten ist kein Investor wie Buffet.
    Entweder ihre Stategie hat Erfolg oder nicht. Klatten handelt nicht nach der Devise "Verluste begrenzen" sondern sie hat mit ihrer Unternehmenspolik, nicht Investitionspolitik, was ein Unterschied ist, ein bestimmtes Ziel, in diesem Fall der Carbon-Technik zum Durchbruch zu verhelfen.
    Ob es funktioniert ist allerdings ungewiss.
    Das nennt man unternehmerisches Risiko.

  • @coicidentia oppositorum
    Ihre "fuzzy-Logik",das heißt eine Logik, die im Vorfeld von unternehmerischen Entscheidungen
    mögliche Fehler einer Strategie berücksichtigt, mag zwar in der Theorie von einiger Relevanz sein , in einer praktischen Unternehmenspolitik allerdings eher eine untergeordnete Rolle spielen.
    Vor allem politische Faktoren, auf die Sie wohl mit der "goldenen Morgenröte" anspielen, was gesamtpolitische Entwicklungen in Europa angeht, können wohl kaum angemessen in langfristige Untwernehmensentscheidungen einfließen.
    Risiken dieser Art hat jeder Unternehmer, der diesen Namen verdient, einzugehen.

  • Ich habe mit meiner Einlassung nicht gesagt, dass Frau Klatten mit ihrer Strategie, Nordex, SGL, BMW im Rahmen einer Gesamtstrategie zusammenzuführen, doch noch als quasi-konzertierte- Aktion keine angestebten Erfolge erziehlen könnten, da die Carbon-Technik in der Tat sowohl für Nordex als auch für BMW "passen" kann, ich habe gesagt, es besteht keine Ganrantie dafür, dass das Konzept auch tatsächlich diese Erfolge garantiert.
    Frau Klatten ist Unternehmerin und kennt Chancen und Risiken einer umfassenden Gesamtstategie.
    Imponderabilien sind mit einiger Gewissheit Bestandteil dieser Strategie. Auch "goldene Morgenröten" werden ihre Berücksichtigungen gefunden haben.

  • Ein "guter Unternehmer" will sein Unternehmen aufbauen und kauft deshalb Aktien.

    Schon der Spruch "sell on good news" zeigt, dass die Zockerei sich nicht für gute Unternehmer gehört und sie mehr am Unternehmensgewinn verdienen als an den eigenen Aktien. Die kauft man nur, um das Unternehmen zu erwerben zur Gewinn-Erzielung nach Steuern.

    Aller Respekt, Frau Klatten, Frauen wie Sie braucht Deutschland. Dann hätte ich sogar nichts mehr gegen eine Quote !!

  • Was Frau Klatten betrifft, so sollte man sich nicht unbedingt an dem orientieren, was sie als zukunftsträchtig ansieht.
    Sie hat sich bei Nordex bei einem Kurs von ca. 21 € eingekauft, wo diese Aktie heute steht, weiß jeder informierte Anleger. SGL Carbon ist auch nicht unbedingt der "Renner".
    Frau Klatten macht ihr Ding, sie glaubt mit SGL und BMW unter Mitnahme von Synergieeffekten auf der Gewinnerstrasse zu fahren.
    Ob das der Fall ist, bleibt abzuwarten.

    Langfristig angelegte Strategien müssen nicht unbedingt in "goldener Morgenröte" ihr Ziel finden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%