Millionenpensionen
Auf die Dax-Chefs wartet ein goldener Ruhestand

Die Vorstandschefs der Dax-Konzerne können heute schon mit Renten in Millionenhöhe rechnen. Dank der neuen Vergütungsstruktur - mehr Fixgehalt, weniger Boni - wachsen die Altersrückstellungen immer stärker.
  • 24

DüsseldorfAuf der Detroit Motor Show dachte Daimler-Chef Dieter Zetsche weit über seine Zeit als Vorstandschef hinaus. Bis 2020 würden die jährlichen Autoverkäufe weltweit auf 110 Millionen Stück steigen, prophezeite er. Dann wird Zetsche 67 Jahre alt und mutmaßlich im Ruhestand sein. Für diese Zeit hat sein Arbeitgeber üppige Pensionsrückstellungen gebildet. Für seine bislang 13 Jahre im Vorstand hat er schon heute Pensionsansprüche von 26 Millionen Euro erworben.

Wie der Daimler-Chef kommen auch andere Dax-Vorstände auf Versorgungsansprüche in zweistelliger Millionenhöhe. Bei Josef Ackermann etwa, seit 2002 Chef der Deutschen Bank, belaufen sie sich auf mindestens 13 Millionen Euro, wenn er im Mai das Unternehmen verlässt. VW-Chef Martin Winterkorn hat jetzt 18 Millionen Euro auf dem Alterskonto. Der 2011 bei BASF ausgeschiedene Jürgen Hambrecht erhält für 14 Jahre Vorstandsarbeit, davon acht Jahre als Konzernchef, ein Rentenpaket von 15 Millionen Euro. Im Schnitt kommen die Chefs der 30 Dax-Konzerne auf acht Millionen Euro, hat Heinz Evers, unabhängiger Experte für Vorstandsvergütung, errechnet. Nur 23 Dax-Konzerne weisen die Altersrückstellungen ihrer Vorstände präzise aus, sieben machen keine klaren Angaben, obwohl das gesetzlich gefordert ist.

Bei Volkswagen ist die Altersvorsorge für den achtköpfigen Konzernvorstand von 2005 bis 2010 von zehn auf 64 Millionen Euro gestiegen – ein Plus von 540 Prozent. Evers findet vor allem die Steigerungsraten der vergangenen Jahre auffällig. Er geht davon aus, dass sich die Rückstellungen für die Dax-Vorstandschefs in den zurückliegenden 15 Jahren mehr als verdoppelt haben.

Grund für diesen Anstieg ist nicht die von der Öffentlichkeit oft kritisierte „Gier der Manager“, sondern ein durch die Finanzkrise ausgelöster Paradigmenwechsel bei der Bezahlung von Topmanagern: weg von hohen Boni und hin zu höheren Festgehältern.

Betrug beispielsweise das Fixgehalt des Thyssen-Krupp-Vorstandschefs 2004 noch 790 000 Euro, waren es 2011 schon 1,34 Millionen Euro. Ex-Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber verbuchte zwischen 2005 und 2010 rund 34 Prozent mehr Festgehalt. Das wirkt sich positiv auf die Altersrückstellungen aus. Die an das Fixum gekoppelten Pensionsansprüche wuchsen im Gleichschritt mit.

Kommentare zu " Millionenpensionen: Auf die Dax-Chefs wartet ein goldener Ruhestand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu Recht ! Schön blöd, wer da noch in die Politik geht.

  • Sehr gute Antwort,

    schlafen Sie weiter, aber vegessen Sie nicht die Zwifelmütze

  • @ Pro-D: Die "tragenden Säulen" sind bei uns immer noch die mittelständischen Unternehmen. Und dies sowohl in Bezug auf Produktivität, Innovation und Beschäftigung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%