Modebranche: Tamara Mellon - Geschäftstüchtige Schuhpäpstin

Modebranche
Tamara Mellon - Geschäftstüchtige Schuhpäpstin

Tamara Mellon ist nicht nur eine Schuhfetischistin - sondern auch Schuhpäpstin. Die ehemalige Accessoires-Chefin der britischen Vogue steht hinter der Schuh-Edelmarke Jimmy Choo, die sie vor 14 Jahren gegründet hat. Bis heute ist Mellon die Kreativ-Chefin und mit 17 Prozent an der Firma beteiligt. Demnächst könnten es noch mehr werden.
  • 0

LONDON. Diese Frau hat Probleme: Tamara Mellon steht in der Mitte eines begehbaren Kleiderschranks von der Größe eines Ein-Zimmer-Apartments. Um sie herum Regale voller Schuhe - sortiert nach Farben und Absatzhöhe. Oben flache Sandalen, Ballerinas, in der Mitte hochhackige Pumps, unten Stiefel. "Hier muss Ordnung herrschen", sagt Mellon. "Alles andere würde mich total stressen."

Kein Wunder, diese Frau muss den Überblick über 1000 Paar Schuhe behalten, vielleicht sind es inzwischen mehr. Schließlich ist es schon einige Wochen her, dass sie das Kamerateam einer Modesendung ihre Sammlung hat filmen lassen. Tamara Mellon ist aber nicht nur eine Schuhfetischistin, sie ist auch eine Schuhpäpstin - die Frau steht hinter der Edelmarke Jimmy Choo.

Mellon hat das britische Unternehmen vor 14 Jahren gegründet, sie ist bis heute die Kreativ-Chefin und mit 17 Prozent an der Firma beteiligt. Demnächst könnten es noch mehr werden. Der Mehrheitseigentümer Tower Brook erwägt einen Börsengang oder einen Verkauf seiner Anteile. Mellon will nach Informationen britischer Zeitungen das Paket übernehmen und führt Gespräche mit Geldgebern. Etwa 500 Mio. Pfund müsste sie aufbringen. Dann hätte die 43-Jährige wieder die volle Kontrolle über ihr Unternehmen - wie in alten Zeiten.

Mellon war eine der Ersten in der Branche, die begriffen: Es ist wirksamer, Hollywood-Stars mit Jimmy-Choo-Schuhen auszustatten, als Geld in eine Werbekampagne zu stecken. So stöckelten bereits Oscar-Preisträgerinnen wie Sandra Bullock, Cate Blanchett und Meryl Streep in Jimmy-Choos über rote Teppiche. Auch Michelle Obama trägt die Schuhe der britischen Luxusmarke.

Hollywoodreif ist wohl auch Mellons Leben. Sie ist die Tochter des Vidal-Sassoon-Mitbegründers Tom Yeardye, wuchs in London und in Los Angeles auf, wo sie die Beverly Hills High School besuchte, Vorbild für die Schule aus der TV-Serie "Beverly Hills, 90210". Später arbeitete sie für die Modezeitschrift "Vogue" und lernte Jimmy Choo kennen. Der Schuster galt zwar schon als Geheimtipp, aber in der großen Welt der Mode machte ihn erst Mellon bekannt. Sie übernahm den Vertrieb seiner Schuhe, Choo kümmerte sich ums Design - mit seiner Nichte Sandra Choi. Aber nicht lange. Es war nicht seine Welt. Choo ließ sich nach seinem Weggang auszahlen, die beiden Frauen sind geblieben.

Kommentare zu " Modebranche: Tamara Mellon - Geschäftstüchtige Schuhpäpstin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%