Muammar al-Gaddafi: Vom Terroristen zum Großinvestor

Muammar al-Gaddafi
Vom Terroristen zum Großinvestor

Das Volk begehrt gegen Muammar al-Gaddafi auf. Doch der libysche Revolutionsführer hat viele Freunde, auch im Westen. Der engste: Silvio Berlusconi. Denn Libyen hat eine Menge Geld zu verteilen.
  • 1

DüsseldorfIm August 2010 stand Rom Kopf. Muammar al-Gaddafi hielt Einzug, und mit ihm ein Tross von Pferden und Begleitern. In seinem Zelt empfing der libysche Revolutionsführer 200 Hostessen zur Koran-Lesung und rief ganz Europa dazu auf, sich zum Islam zu bekehren.

Einer war über den bizarren Besuch, es war bereits der vierte, besonders glücklich: Gaddafis guter Freund Silvio Berlusconi. Und mit ihm die versammelte Wirtschaftselite des Landes.

Der einst nicht nur wegen des Flugzeugattentats von Lockerbie wegen Terrorismus isolierte Staatschef fand gerade seinen Weg zurück in die internationale Diplomatie – und Italien wollte als ehemalige Kolonialmacht ganz vorne mit dabei sein. Denn das nordafrikanische Land hat durch seine reichen Öl- und Gasvorkommen eine Menge Geld auf der hohen Kante, das über den Staatsfonds Lia und die Mediobanca bevorzugt in italienische Unternehmen fließt.

Im Jahr 2010 etwa sorgte die Beteiligung bei der Großbank Unicredit für reichlich Aufsehen. Beim Staatsbesuch 2010 wurde bekannt, dass außer der libyschen Zentralbank mit ihren knapp fünf Prozent auch Lia mit 2,1 Prozent als Aktionär bei Unicredit eingestiegen war.

Später wuchs die Beteiligung auf 2,6 Prozent. Im Gegenzug hat das Institut als erste ausländische Bank eine Lizenz in Libyen erhalten. Dennoch sorgte der Deal in der Öffentlichkeit, der Politik und bei den Stiftungen der Sparkassen, aus denen Unicredit einst hervorgegangen ist, für Unmut.

Inzwischen ist Italien der größte Handelspartner für den nordafrikanischen Staat und bezieht vor allem Öl und Gas. Libyen hält inzwischen auch Anteile an der Telecom Italia, dem Ölkonzern Eni und der Rüstungsschmiede Finmeccanica. Im Gespräch war zudem eine Beteiligung am Versicherer Generali. Ingesamt 1,7 Milliarden Dollar hat Libyen inzwischen direkt im Ausland investiert.

Seite 1:

Vom Terroristen zum Großinvestor

Seite 2:

Kommentare zu " Muammar al-Gaddafi: Vom Terroristen zum Großinvestor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,....Wer von den beiden Kerlen auf dem Foto ist der Terrorist ?. Besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%