Murdoch-Imperium
BSkyB-Manager wechseln zu Sky-Deutschland

Schachzug des Großmeisters: Medienmogul Rupert Murdoch lotst zwei Aufsichtsratsmitglieder BSkyB zu Sky-Deutschland. Jeremy Darroch und Andrew Griffith sollen das Aufsichtsgremium des deutschen Ablegers kontrollieren.
  • 0

MünchenDer Medienmogul Rupert Murdoch wechselt nach der Vereinigung seiner europäischen Pay-TV-Sender zwei Aufsichtsratsmitglieder bei Sky Deutschland aus. Der britische Sender BSkyB soll als neue Dachgesellschaft Vorstandschef Jeremy Darroch und Finanzchef Andrew Griffith in das Kontrollgremium des deutschen Ablegers entsenden, wie Sky am Montag mitteilte.

Murdochs Konzernholding 21st Century Fox zieht dagegen zwei Aufsichtsratsmitglieder zurück, die noch im Oktober ihre Kandidatur zur Wiederwahl angekündigt hatten: Der Chef von 21st Century Fox, Chase Carey, und Europa-Chef Jan Koeppen treten auf der Hauptversammlung am Mittwoch nun nicht mehr an. Die Wahl gilt als ausgemachte Sache, weil BSkyB seit November fast 90 Prozent der Anteile an Sky Deutschland besitzt.

Murdoch hat seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien zum größten privaten Fernsehkonzern Europas mit einem Umsatz von 14 Milliarden Euro gebündelt. Dafür verschob Murdoch den 57-prozentigen Sky-Deutschland-Anteil seiner Konzernholding 21st Century Fox zu BSkyB. Anschließend kaufte der britische Sender weitere Aktien hinzu und kommt seit Mitte November auf 89,71 Prozent.

Wegen des zusammengeschrumpften Streubesitzanteils gilt Sky Deutschland im Nebenwerteindex MDax als möglicher Abschiedskandidat. Sky Italia gehörte bereits vor der Umgruppierung komplett zu Murdochs Reich. Die Muttergesellschaft British Sky Broadcasting (BSkyB) will ihren Namen auf Sky verkürzen, so dass die Sender künftig europaweit unter derselben Marke auftreten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Murdoch-Imperium: BSkyB-Manager wechseln zu Sky-Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%