N-Power
RWE tauscht Management in Großbritannien aus

Führungswechsel bei RWE N-Power in Großbritannien: Paul Coffey übernimmt den Chefposten von Paul Massara. Wie RWE-Chef Terium den Schritt begründet. Und warum Großbritannien für den Konzern ein wichtiger Markt ist.
  • 0

DüsseldorfDer Energiekonzern RWE tauscht nach dem Gewinneinbruch in Großbritannien seine dortige Führungsmannschaft aus. Der bisherige Chef Paul Massara werde durch Vorstandsmitglied Paul Coffey abgelöst, teilte der Versorger am Montag mit. Auch Finanzchef Jens Madrian müsse gehen. „Wir brauchen an der Spitze von RWE N-Power jetzt einen Vorstandsvorsitzenden mit ausgewiesenem Prozessverständnis und einem guten Gespür für das Machbare“, sagte RWE-Chef Peter Terium.

Die Tochter N-Power kämpft mit Abrechnungsproblemen und einem Kundenschwund. Das Ergebnis des Unternehmens war im ersten Halbjahr eingebrochen. Das Handelsblatt hatte bereits vergangenen Donnerstag über den Managementwechsel berichtet.

Massara, der 2013 die Führung der britischen Tochter übernommen hatte, bekam die anhaltenden Probleme nicht in den Griff. Das IT-System läuft dort Insidern zufolge seit Jahren nicht rund. Bei Strom- und Gaskunden habe es häufig Doppelbuchungen gegeben. Im Gesamtjahr erwartet RWE bei N-Power nun ein Ergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert anstatt einer leichten Steigerung.

In Großbritannien kämpfen die großen Versorger, darunter neben RWE auch Eon, seit Jahren mit dem harten Wettbewerb und der Wechselbereitschaft der Kunden. Durch die Probleme auf der Insel war RWE-Chef Terium selbst unter Druck geraten.

Der neue N-Power-Chef Coffey war im April von der Ökostromtochter Innogy nach Großbritannien gewechselt. Der 45-Jährige habe sich in den vergangenen Monaten mit der Lage vor Ort vertraut gemacht, erklärte RWE. Das Finanzressort übernehme der bisherige Finanzchef der polnischen Tochter, Martin Miklas. Bei RWE Polska war der 42-Jährige auch für Abrechnungssysteme und die IT verantwortlich. Nachfolger Coffeys als Chief Operating Officer (COO) wird der bisherige Finanzchef von Innogy, Dirk Simons.

RWE versorgt in Großbritannien mehr als fünf Millionen Kunden mit Strom und Gas. „Großbritannien bleibt für uns ein wichtiger Markt“, betonte RWE-Vizechef Rolf Martin Schmitz. „Wir werden alles daran setzen, die operativen und technischen Schwierigkeiten im britischen Vertriebsgeschäft in den Griff zu kriegen.“ Die Probleme der Tochter sollten bis Ende 2016 behoben werden. Um den Rückgang der Kundenzahlen zu stoppen, bot der Konzern günstigere Tarife an, was die Einnahmen noch weiter drückte. Dennoch verlor RWE in Großbritannien seit Mitte vergangenen Jahres rund 100.000 Haushaltskunden.

RWE treffen die Probleme in Großbritannien in einer der schwersten Krisen der 117-jährigen Unternehmensgeschichte. Der stark kohlelastige Versorger hat die Energiewende verschlafen und kämpft wegen der gefallenen Strom-Großhandelspreise mit Gewinneinbrüchen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " N-Power: RWE tauscht Management in Großbritannien aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%