Nach Führungswechsel
Weitere Telekom-Vorstände wollen gehen

Nach dem Wechsel an der Konzernspitze werden nach Informationen des Handelsblatts zwei weitere Vorstände die Telekom verlassen: Personalvorstand Heinz Klinkhammer will zum Jahresende sein Amt niederlegen, zudem ist Festnetzchef Walter Raizner auf dem Absprung.

BONN. Klinkhammers Vertrag läuft zwar noch bis September 2008. Der 60-Jährige sei aber amtsmüde, heißt es in Unternehmenskreisen. Klinkhammer habe als Nachfolger Dietmar Welslau vorgeschlagen, den Personalchef der Festnetzsparte T-Com und Geschäftsführer der Telekom-Beschäftigungsgesellschaft Vivento. Welslau stößt bei der Gewerkschaft Verdi aber offenbar auf wenig Gegenliebe und wird deshalb wohl nicht das Rennen machen.

Festnetzchef Raizner ist nach Angaben aus dem Umfeld der Telekom dabei, sich einen neuen Posten zu suchen. Er war Anfang September vom damaligen Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke entmachtet worden, als der ihm die Verantwortung für den Vertrieb und die Netztechnik entzog. „Raizner kann sich auf Dauer nicht mehr wohl fühlen im Konzern. Der wird sich bald etwas anderes suchen“, sagt ein hochrangiger Telekom-Manager.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%