Nach US-Herabstufung
Neuer Chef für Standard & Poor's

Deven Sharma tritt als Präsident der Ratingagentur Standard & Poor's ab. Das Unternehmen war zuletzt vor allem durch die Herabstufung der USA in die Schlagzeilen geraten. Es steht bereits fest, wer es künftig führt.
  • 3

SydneyWenige Wochen nach der umstrittenen Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit durch Standard & Poor's (S&P) tritt der Präsident der Ratingagentur zurück.

Der 55-jährige Deven Sharma werde seinen Stuhl zum 12. September räumen und Platz für den 53-jährigen Douglas Peterson machen, den bisherigen COO (leitenden Geschäftsführer) der Citibank, teilte der S&P-Mutterkonzern McGraw-Hill am Dienstag mit. Das Unternehmen habe seit Ende vergangenen Jahres nach einem neuen Chef gesucht.

Der scheidende Chef Sharma werde noch bis Jahresende als Berater für McGraw-Hill tätig sein und an der strategischen Erneuerung des Mutterkonzerns mitwirken, der seine Bildungssparte abspalten will. Er ist seit August 2007 S&P-Präsident.

Anfangs habe Sharma nicht bis zum Jahresende bei McGraw-Hill bleiben wollen, sondern „so schnell wie möglich weiterkommen wollen“, wie eine mit den Vorgängen vertraute Person laut dem „Wall Street Journal“ sagte. Er habe seine Entscheidung offenbar geändert, weil ihm der schrittweise Ausstieg die Suche nach einem neuen Job erleichtern und den Eindruck widerlegen könne, dass die Ratingagentur ihn vor die Tür gesetzt habe.

„Financial Times“ und „Wall Street Journal“ berichten unter Berufung auf Insider, der Abgang von Sharma stehe in keinem Zusammenhang mit der jüngsten Herabstufung der US-Staatsanleihen durch S&P am 5. August, sondern sei deshalb sogar hinausgezögert worden. Auch die Berichte über Ermittlungen der US-Justizbehörden gegen die Ratingagentur im Zuge der Hypothekenkrise seien nicht ausschlaggebend für den Rücktritt gewesen.

Seite 1:

Neuer Chef für Standard & Poor's

Seite 2:

Die Beziehungen zur US-Regierung sind belastet

Kommentare zu " Nach US-Herabstufung: Neuer Chef für Standard & Poor's"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • AAA +++++ auf jeden Fall sofort wieder. Die USA hat nämlich gar keine Probleme......
    .. leider merkt der "Normalo" immer noch nicht was hier gespielt wird. Auch in Deutschland.
    Wenn es nicht knallt - nehmen wir mal an - dann kommt eine richtig fette Inflation. Was bisher war ist nur ein Vorgeschmack. Das trifft wie immer den Arbeiter, den Rentner, die kinderreichen Familien....
    Das wird sicherlich noch ein sehr interessantes Jahr 2011.

  • Wie lange wird es wohl jetzt dauern, bis die USA wieder ihr AAA+ Rating hat? Ich schätze mal - Ende Oktober/Anfang November. Wetten werden noch angenommen ;-)))

  • Meinen Glueckwunsch zu dem Mut und der Serioesitaet, das Rating eines hochverschuldeten Staates herabzustufen. Waere ich im internationalen Geldgewerbe taetig, ich wuesste genau, welcher Person dieses Verdienst zuzuordnen ist. Eine bessere Fuehrungskraft hatten wir seit vielen Generationen in diesem Bereich nicht. Fuer den Hinweis, dass der Abgang von Sharma nicht auf das Rating zurueckzufuehren war, sind wir alle sehr dankbar. Diese Art von Entscheidungstraeger traegt zum Rassenerhallt bei. Davon haben wir nicht so viele.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%