Neue Spitze
Ex-Infineon-Chef Bauer wird neuer Aufsichtsratsboss bei Osram

Im Aufsichtsrat des Leuchtmittelherstellers Osram steht ein Chefwechsel an. Auf der nächsten Hauptversammlung soll Ex-Infineon-Manager Peter Bauer den Posten von Siegfried Russwurm übernehmen.
  • 0

MünchenDer frühere Infineon-Chef Peter Bauer soll im kommenden Jahr neuer Aufsichtsratschef des Lichtkonzerns Osram werden. Mit Wirkung zu der für Juli geplanten Börsenzulassung von Osram werde das Kontrollgremium des Unternehmens neu besetzt, teilte die Konzernmutter Siemens am Freitag in München mit. Neben Bauer soll auch der Chefaufseher der Deutschen Börse, Joachim Faber, dem Osram-Aufsichtsrat angehören.

Übergangsweise bleibe Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm Chef des Kontrollgremiums. Bei der nächsten Osram-Hauptversammlung, die voraussichtlich im Februar 2014 stattfinden werde, solle Bauer dann den Vorsitz übernehmen, hieß es. „Osram ist eine hervorragende Marke in einem sich technologisch rasant wandelnden Markt“, erklärte Bauer. Er freue sich darauf, seine Erfahrungen in die Arbeit des Gremiums einbringen zu können. Der Manager hatte sich im vergangenen September aus gesundheitlichen Gründen von der Infineon-Spitze zurückgezogen.

Der frühere Allianz-Vorstand Faber sei ein ausgewiesener Finanzexperte und solle Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Osram-Aufsichtsrates werden, hieß es. Der Aufsichtsrat werde künftig paritätisch mit je sechs Vertretern der Anteilseigner und Arbeitnehmer besetzt sein. Weitere Einzelheiten sollen im Börsenprospekt des Unternehmens enthalten sein, der in der zweiten Juni-Hälfte veröffentlicht werde. Für Osram ist kein klassischer Börsengang geplant. Vielmehr sollen die Siemens-Aktionäre für je zehn Siemens-Aktien einen Osram-Anteilsschein ins Depot gebucht bekommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Spitze: Ex-Infineon-Chef Bauer wird neuer Aufsichtsratsboss bei Osram"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%