Neue Untersuchung Frauen angeln sich mehr Managerposten

Fast jede zweite Führungsposition in Deutschland geht mittlerweile an eine Frau. Das ergibt eine neue Untersuchung. Demnach sind Frauen auch in Aufsichtsräten und Vorständen auf dem Vormarsch.
1 Kommentar
Europaweit haben Frauen derzeit 15,6 Prozent der Sitze in Vorständen und Aufsichtsräten inne. Quelle: dpa

Europaweit haben Frauen derzeit 15,6 Prozent der Sitze in Vorständen und Aufsichtsräten inne.

(Foto: dpa)

BerlinFrauen schaffen es in deutschen Unternehmen einer neuen Studie zufolge immer häufiger in Führungspositionen: In den vergangenen zwölf Monaten seien knapp 41 Prozent aller neuen Führungspositionen in Deutschland mit Frauen besetzt worden, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Personalberatungsgesellschaft Egon Zehnder International.

Damit liegt Deutschland den Angaben zufolge sogar über dem europäischen Durchschnitt. Europaweit wurde demnach etwa jeder dritte Managerposten mit Frauen besetzt.

Auch in den Aufsichtsräten und Vorständen deutscher Unternehmen sind Frauen auf dem Vormarsch: Mitte 2012 waren laut Egon Zehnder International 12,8 Prozent der Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder weiblich. 2010 lag der Anteil noch bei 8,7 Prozent.

Betrachte man nur die Vorstandsposten, bleibe der Frauenanteil aber auf niedrigem Niveau, heißt es in der Studie. Lediglich in 4,5 Prozent der befragten Unternehmen sitzen demnach Frauen im Vorstand.

Für die Studie untersuchte Egon Zehnder International rund 350 der größten europäischen Unternehmen in 17 Ländern, darunter 41 deutsche Unternehmen. Europaweit haben Frauen derzeit demnach 15,6 Prozent der Sitze in Vorständen und Aufsichtsräten inne.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass innerhalb der kommenden fünf Jahre jeder vierte Posten in Führungsgremien mit Frauen besetzt sein könnte, wenn der derzeitige Trend anhalte.

Bei diesen Firmen wollen die Deutschen arbeiten
PK Europäische Zentralbank - Draghi
1 von 15

Endlich mal wieder Grund zum lachen hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi: Bei der Umfrage der Wirtschaftswoche, die das Beratungsunternehmen Universum Communications in Zusammenarbeit mit den Kölner Marktforschern von Access Kelly OCG durchführte, gaben 5,9 Prozent der Wirtschaftsstudenten an, später gerne für die EZB arbeiten zu wollen. Ob der Euro-Krise zum Trotz oder gerade deswegen, bleibt offen. Immerhin Rang 15 für die Bank.

ProSiebenSat.1 Media AG veroeffentlicht Ergebnis 1. Quartal
2 von 15

Immerhin 6,3 Prozent der angehenden Wirtschaftswissenschaftler gaben an, dass sie später gerne für die ProSiebenSat.1 Media AG arbeiten würden. Zu den rund 4700 Mitarbeitern könnten in Zukunft also noch einige hinzukommen. Insgesamt erreicht das größte deutsche Fernsehunternehmen damit Rang 14.

People look at L'Oreal cosmetics in the shop in Riga
3 von 15

Zieht nicht nur Kunden an, sondern auch Wirtschaftswissenschaftler: Bei L'Oreal würden gerne 6,7 Prozent der Studenten dieser Fachrichtung arbeiten. Damit belegt der weltgrößte Kosmetikkonzern Rang 13.

hb_beliebteste_arbeitgeber
4 von 15

McKinsey ist das einzige Beratungsunternehmen, das es unter die zehn beliebtesten Arbeitgeber der Wirtschaftswissenschaftler geschafft hat: Das Unternehmen landet auf dem 6. Platz. Bei der studentischen Elite - den 25 Prozent besten Studenten eines Jahrgangs - steht McKinsey allerdings höher im Kurs. Bei ihnen belegt McKinsey den ersten Platz. Foto: obs/McKinsey&Company

hb_beliebteste_arbeitgeber
5 von 15

Überraschendes Karriereziel: Nicht nur Politiker zieht es ins Auswärtige Amt, sondern auch angehende Manager. Als bevorzugten Arbeitgeber nannten 8,8 Prozent der Studierenden der Wirtschaftswissenschaften das Ministerium, das im Oktober 2009 Guido Westerwelle (FDP, links) von Frank-Walter Steinmeier (SPD) übernommen hatte. Das reicht für Platz 7. Foto: ap

Adidas: Umsatzplus bis 2015 um bis zu 50 Prozent
6 von 15

Mit 8,5 Prozent schafft es Adidas gerade noch so in die Top Ten der beliebtesten Arbeitgeber und belegt Platz 10. Der Sportartikelhersteller kann Unterstützung gerade gut gebrauchen, will er doch seinen Umsatz bis zum Jahr 2015 um 45 bis 50 Prozent auf 17 Milliarden Euro steigern.

hb_beliebteste_arbeitgeber
7 von 15

Josef Ackermann kann sich nicht nur über gute Bilanzzahlen freuen, sondern auch über einen immer besseren Ruf der Deutschen Bank als Arbeitgeber bei Studenten. Die Bank hat es nicht nur als einziges Unternehmen aus der Finanzbranche unter die zehn beliebtesten Arbeitgeber geschafft. Nein, sie hat sich auch vom 8 auf den 5 Platz gemausert, den die Frankfurter mit 10,0 Prozent belegen. Foto: ap

  • afp
Startseite

Mehr zu: Neue Untersuchung - Frauen angeln sich mehr Managerposten

1 Kommentar zu "Neue Untersuchung: Frauen angeln sich mehr Managerposten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beim Thema Frauen im Management kommt mir spontan die Schaeffler Gruppe in den Sinn. Maria-Elisabeth Schaeffler leistet eine hervorragende Arbeit, bei der Schaeffler Gruppe in Ungarn sind gleich zwei Frauen in einer Führungsposition.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%