Neuer Chef ist gutes Zeichen für Weiterbestehen des Reiseveranstalters
Thomas Holtrop leitet Thomas Cook

Der Aufsichtsrat von Thomas Cook, der Touristik-Tochter von Lufthansa und Karstadt-Quelle, hat Thomas Holtrop am Freitag zum neuen Chef berufen. Zum 1. November wird er Wolfgang Beeser als Vorstandsvorsitzenden ablösen. Beeser wechselt in den Aufsichtsrat.

HB FRANKFURT. Schon am 1. September rückt Holtrop, der ehemalige Chef von T-Online, in den Vorstand von Thomas Cook auf. Das teilten die beiden Gesellschafter am Freitag mit. Aufsichtsratschef Jürgen Weber betonte, ein gut vorbereiteter Übergang von Beeser zu Holtrop solle die Kontinuität sichern und auch ein Zeichen an Geschäftspartner und Kunden sein. Zuletzt waren immer wieder Spekulationen über eine Zerschlagung von Thomas Cook aufgetaucht. Der von Beeser erfolgreich eingeleitete Sanierungskurs müsse aber fortgesetzt werden, sagte Weber.

Die beiden Gesellschafter des zweitgrößten europäischen Reisekonzerns, zu dem Veranstaltern wie Neckermann und Aldiana gehören, hätten sich kurzfristig in dieser Woche auf Holtrop als Kandidaten für den Thomas-Cook-Vorsitz verständigt, sagte ein mit dem Vorgang vertrauter Manager

Beeser war Anfang 2004 aus dem Ruhestand an die Spitze des damals kurz vor dem finanziellen Aus stehenden Touristikkonzerns berufen worden. Er hatte bereits vor längerer Zeit angekündigt, bis zum Jahresende in den Ruhestand zu gehen. In den vergangenen Monaten war lange unklar, ob überhaupt ein Nachfolger für ihn berufen wird, unter anderem auch, weil beide Gesellschafter die Zukunft des Reisekonzerns offen halten. Nach der Sanierung, die nach vier Verlustjahren 2004/05 mit der Rückkehr in die Gewinnzone abgeschlossen werden soll, gibt es mehrere Optionen. Dazu gehören ein Börsengang ebenso wie ein Verkauf.

Sowohl Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber als auch der neue Karstadt-Quelle-Vorstandsvorsitzende Thomas Middelhoff hatten auf ihren Hauptversammlungen in dieser Woche betont, derzeit stehe eine Trennung von Thomas Cook nicht zur Debatte. Die Entwicklung bei Thomas Cook und in der Touristik sei derzeit sehr gut, sagte Mayrhuber.

Im Geschäftsjahr 2003/04 (zum 31. Oktober) reduzierte Thomas Cook den Verlust um ein Drittel auf 176 Millionen Euro. Derzeit bemüht sich Cook um den Verkauf der verlustreichen Clubtochter Aldiana.

Holtrop war im September 2004 nach drei Jahren bei T-Online ausgeschieden. Im Zuge der Rückgliederung der Online-Tochter in den Telekom-Konzern hatte er sich vergeblich Hoffnungen auf den neuen Vorstandsposten für Festnetz und Breitband-Internet gemacht.

Holtrop war nach einem Psychologie-Studium in mehreren Branchen tätig, zu Beginn seiner beruflichen Karriere auch in der Touristikbranche, unter anderem bei Robinson Club, einer Tochter des größten europäischen Reisekonzerns TUI. Danach wurde er Geschäftsführer der Werbeagentur Springer & Jacoby, anschließend wechselte er zum Finanzdienstleister und Geschäftsreisevermittler American Express. 1995 ging Holtrop zur Deutschen Bank 24 und wurde später zu deren Vorstandschef ernannt. 2000 wechselte er zur Telekom.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%