Neues Boni-Modell
KfW erwägt mehr Geld für Vorstände

Bisher verdienen die Top-Banker der KfW jährlich eine halbe Million Euro Festgehalt. Durch ein neues Boni-Modell könnte das nun deutlich mehr werden. Doch im entscheidenden Gremium ist man skeptisch.
  • 1

BerlinDie Vorstände der staatlichen Förderbank KfW könnten bald weniger Festgehalt, aber dafür Bonuszahlungen erhalten. Unter dem Strich würden die Einkommen der Banker dadurch deutlich steigen, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eine Entscheidungsvorlage für Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), der Vorsitzender des KfW-Verwaltungsrats ist.

Bisher bezögen die KfW-Vorstände 500.000 Euro Festgehalt. Nach dem neuen System erhielten sie nur noch 460.000 Euro fix, durch die Zielprämien könnte die jährliche Gesamtvergütung aber auf bis zu 581.000 Euro steigen, hieß es.

Ob die KfW-Boni allerdings wirklich kommen, ist offen. Im KfW-Präsidialausschuss, der über das Gehaltsmodell entscheiden muss, wird der Plan allerdings skeptisch gesehen. "Gehaltssprünge für Vorstände von Banken mit Staatsbeteiligung passen nicht in die Zeit", sagte ein Mitglied des Gremiums dem Blatt. Auch aus dem Bundeswirtschaftsministerium hieß es, Rösler sei nicht für den Vorschlag.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neues Boni-Modell: KfW erwägt mehr Geld für Vorstände"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Entscheidungsvorlage für mehr Geld für KfW-Vorstände?

    Von wem kommt die Vorlage?
    Von vom Vortand abhängigen Mitarbeitern?
    Von willfährigen Aufsichtsratsmitgliedern?

    In einer Zeit in der den normalen Bürger immer mehr Leistung bei gleichem oder weniger Geld abverlangt wird empfinde ich das als Zumutung und als Bestätigung, dass unser Staat immer korrupter wird.

    Das Handelsblatt sollte auch offenlegen, von wem der Vorschlag kommt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%