Neues Leitbild
Ackermann für Verantwortung – aber gegen Jobgarantien

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und acht weitere deutsche Topmanager wollen Verantwortung übernehmen: "Glaubwürdigkeit muss in unsere Geschäftspolitik und Geschäftsprozesse integriert und bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden."
  • 5

BERLIN. Die öffentliche Kritik hat sie zusammengebracht. Wie Schulkinder sitzen sie in einer Reihe. Ihre Botschaft ist aber eine ganz große. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sowie acht weitere deutsche Topmanager sind in Berlin angetreten, um ein neues "Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft" vorzustellen und kräftig dafür zu werben. Und das tun sie dann auch - erst allgemein, dann sehr konkret.

Ackermann, der viel Gescholtene, holt gleich zum großen Schlag aus: "Glaubwürdigkeit muss in unsere Geschäftspolitik und Geschäftsprozesse integriert und bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden." Und dann erklärt der Mann, der wie kein anderer für reine Renditeorientierung steht: "Als Marktführer haben wir eine besondere Verantwortung." Auf die Frage, warum die Banken als Gläubiger nicht einen Teil der Lasten in der Euro-Krise übernehmen, antwortet er: "Ich bin dafür, auf freiwilliger, marktorientierter Basis in Einzelfällen über Umschuldungen zu verhandeln."

Mehrere Tausend Seiten an Selbstverpflichtungen, Wertekodizes und Normen für verantwortliches Handeln haben deutsche Unternehmen bereits voll geschrieben. Seit dem heutigen Donnerstag sind es durch das neue Leitbild noch zehn mehr: Insgesamt 27 Erstunterzeichner von A wie Ackermann bis Z wie Zetsche, Dieter, von Daimler stehen für 21 Unternehmen. Bei einigen Konzernen zückten gleich mehrere Führungspersönlichkeiten den Füller.

Seite 1:

Ackermann für Verantwortung – aber gegen Jobgarantien

Seite 2:

Kommentare zu " Neues Leitbild: Ackermann für Verantwortung – aber gegen Jobgarantien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag;..... Job-Garantie ? in einem Land wo die Mutter aller Aufschwuenge ( Frau Merkel ) und der Russenknecht Schroeder die Rechte des arbeitenden Volkes mit Fuessen treten;...... Die groesste Reform traegt den Namen eines Verbrechers " Hartz 4 ". Wo um alles in der Welt leben Sie, um dieses buettengerede ueberhaupt zu drucken. besten Dank .

  • Lächerlich.

    Und wer bei der Deutsche bank sein Geld anlegt, dem ist sowieso nicht zu helfen. Die Deutsche bank ist inzwischen eine reine investmentbank.

  • Warten wir doch einfach mal ab, wie sich dieser Kodex in der Praxis auswirkt. Jeder hat diese Chance verdient. Aber die negativen Strömungen sind auch in diesem Artikel zu erkennen. Josef Ackermann
    kann unmöglich eine Jobgarantie geben. Die Deutsche bank ist mitten in der Übernahme der Postbank, da werden unweigerlich Stellen abgebaut werden müssen.
    Also ist die Haltung nachvollziehbar. Und wer in der Vergangenheit gräbt, findet auch verantwortungsvolles Handeln. Z.b. übernahm die Deutsch bank die EADS-Anteile um diese in Deutschland zu halten. Das Ergebnis war ein horrender Verlust. Und auch bei der HRE-Rettung war man auf die Hilfe der Deutschen bank angewiesen, obwohl das gerne anders dargestellt wird. Das Fachwissen ist gefragt, aber es wird gerne vergessen, dass Dr. Ackermann einem Wirtschaftsunternehmen vorsteht, das auf Gewinne angewiesen ist, denn nur aus den Gewinnen kann die bank ihre Hilfe finanzieren. Also geben wir den Wirtschaftsführern eine Chance!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%