Neues Urteil
Immobilienkäufer bleibt auf Darlehen sitzen

Vor einigen Jahren hatte der Bundesgerichtshof (BGH) - so zumindest erschien es auf den ersten Blick - denjenigen Verbrauchern den Rücken gestärkt, die ihr Geld in ein steuersparendes Bauträgermodell gesteckt haben.

HB/lg KARLSRUHE. Nach einem Grundsatzurteil aus dem Jahr 2000 bedürfen Unternehmen, welche die rechtliche Abwicklung eines solchen Modells übernehmen, einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz. Fehlt diese, dann ist der "Geschäftsbesorgungsvertrag" mit dem Kunden nichtig. Nun aber stellt sich heraus, dass dieser rechtliche Hebel dem Käufer, der von einem überteuerten Immobiliengeschäft loskommen will, nicht viel nützt: Nach einem neuen Urteil des BGH bleibt er in der Regel auf seinen Darlehensverpflichtungen sitzen.

In dem Fall waren ein 28-jähriger Programmierer und seine 29-jährige Frau, eine Bankangestellte, 1992 von einer Vermittlungs-GmbH zum Kauf einer noch zu errichtenden Wohnung im Wert von rund 130 000 Mark geworben worden. Eigenkapital hatten sie nicht, doch sie unterschrieben, notariell beglaubigt, einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Gesellschaft, durch den diese zum Abschluss sämtlicher Verträge ermächtigt wurde - einschließlich Kauf- und Darlehensvertrag. Die GmbH leitete alles in die Wege. Doch das Objekt erwies sich als überteuert, die Sache entwickelte sich nicht erwartungsgemäß, und irgendwann stellten die Käufer die Ratenzahlungen ein. Die Bank verlangte daraufhin den noch offenen Rest zurück - der nach fast sechs Jahren Ratenzahlung immer noch 130 000 Mark betrug.

Dabei folgt der Bankensenat des BGH zunächst der früher eingeschlagenen Linie und erklärte den Geschäftsbesorgungsvertrag für nichtig. Wer "ausschließlich oder hauptsächlich die rechtliche Abwicklung eines Grundstückserwerbs im Rahmen eines Bauträgermodells" übernehme, bedürfe der Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz, die hier fehlte.

Seite 1:

Immobilienkäufer bleibt auf Darlehen sitzen

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%