NS-Vergangenheit
August Oetker arbeitet braune Konzerngeschichte auf

Die Beteiligung des Oetker-Konzern am Machtapparat des Nationalsozialismus ist bis heute in blinder Fleck in der Firmenhistorie. Konzernerbe August Oetker begegnet diesem Kapitel nun empirisch.
  • 5

DüsseldorfÜber Jahrzehnte war die Rolle, die der Nahrungsmittelriese Dr. Oetker während des Nationalsozialismus spielte, unklar. Der Hintergrund: Kein Familienmitglied sprach darüber, gerade Patriarch Rudolf-August Oetker äußerte sich zu dem Thema grundsätzlich nicht. „Kinder lasst mich damit in Ruhe“, zitiert Konzernerbe August Oetker im Interview mit der „Zeit“ seinen Vater. Als Erster Oetker-Spross hat sich der langjährige Unternehmenschef der Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels Firmengeschichte gewidmet. Im Buch „Dr. Oetker und der Nationalsozialismus“ beleuchten Historiker in seinem Auftrag und finanziert mit Konzerngelder die Jahre 1941 bis 1944.

Welche konkreten Verstrickungen aufgedeckt wurden, lässt die Vorabmeldung der „Zeit“ erst einmal offen. August Oetker, heute Beiratsvorsitzender des Unternehmens, sagt demnach im Interview klar: „Mein Vater war Nationalsozialist.“ Der heute 69-Jährige Urenkel des Firmengründers folgte seinem Vater als Konzernchef und prägte die Erfolgsgeschichte maßgeblich.

August Oetker hat nach eigenen Angaben schon lange Interesse an der Aufarbeitung des Themas gezeigt. Doch erst nach dem Tod des Vaters konnte er sich mit diesem Anliegen durchsetzen. Aber auch mit seinen jüngeren Geschwister habe es Auseinandersetzungen deswegen gegeben. Die Angst um den guten Ruf des Vaters, aber auch des eigenen Konzerns hätten dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Für den Oetker-Erben dominierte aber der Wunsch nach Aufklärung: . „Ich hatte das Gefühl: Jetzt geht es an die Fakten, jetzt wird der Nebel gelichtet“, sagte er der „Zeit“.

Warum sein Vater nie offen über die Verwicklungen gesprochen, kann August Oetker erklären, aber nicht verstehen: „Vielleicht wollte er nicht der gewesen sein, der er war. Vielleicht wollte er einen Teil seines Lebens redigieren. Das kann ich nachvollziehen. Aber dadurch wird es nicht besser.“

Kommentare zu " NS-Vergangenheit: August Oetker arbeitet braune Konzerngeschichte auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schön, dass sie damit schon nach 70 Jahren beginnen (müssen)!!!

  • "An dem Tag, wo die Engländer und USA ihre Vergangenheit zum Kolonialismus (Völkermord, Raub und Massaker) aufarbeiten, werde auch ich daran gehen, die braune Vergangenheit meiner Großeltern aufzuarbeiten. <br/><br/>Bwenn Napoleon der Held der Franzosen ist, sollte der braune Österreicher auch unser Held sein. "

  • Ja, und ich wäre auch dafür, daß manche Zeitgenossen mal ihre linksextrem-gewalttätig-volksverhetzende Vergangenheit und Gegenwart aufarbeiten. Aber hier besteht eine auffällige Narrenfreiheit und wird natürlich auch in der Systempresse als Goldstandard behandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%