Paul Bauwens-Adenauer hat den Kölner Baukonzern Bauwens durch einen radikalen Umbau gerettet
Konrads visionärer Enkel

Paul Bauwens-Adenauer, Enkel von Konrad Adenauer, hat den Kölner Baukonzern Bauwens durch einen radikalen Umbau gerettet. Der studierte Architekt setzt ganz auf Konzeption und Betreuung von Bauprojekten. Bauwens’ neue Position: Systemanbieter.

KÖLN. "Res publica“ sagt Paul Bauwens-Adenauer öfters. Nicht, um klassische Bildung herauszukehren. Die „öffentlichen Dinge“ im Sinne eines Cicero sind es, die den Unternehmer ebenso umtreiben wie Umsatz und Strategie seiner Firma, des Baudienstleisters Bauwens: eine attraktivere Stadt, bessere Wirtschaftspolitik, mehr Engagement des Einzelnen für das Gemeinwohl. Das dürfe nicht allein den Politikern überlassen werden, findet Bauwens-Adenauer: „Es sollten sich mehr Unternehmer für die Res publica engagieren. Denn Wirtschaft ist immer auch Gesellschaft.“

Dafür wirbt und streitet der 51-Jährige. „Paul will immer aktiv gestalten, da spürt man das Erbgut des Großvaters“, sagt sein Freund Franz-Georg Heggemann, Geschäftsführer der Felix Böttcher GmbH & Co. KG, eines Walzenherstellers in Köln. Der Opa des politischen Unternehmers war Konrad Adenauer, Bundeskanzler von 1949 bis 1963 und vor dem Zweiten Weltkrieg von 1917 bis 1933 Oberbürgermeister von Köln, Bauwens-Adenauers Heimat.

Der kleine Paul wuchs mit der Öffentlichkeit auf: „Zum Geburtstag meines Großvaters schrieb meine Mutter immer Gedichte, die wir Kinder dann bei seiner Geburtstagsfeier im Palais Schaumburg aufsagten – auch vor laufenden Kameras“, erinnert sich Bauwens-Adenauer. Obwohl die Enkel den Kanzler-Großvater nur selten sahen, „kannte er immer alle unsere Namen“. Adenauer hatte 24 Enkel.

Jahrzehnte später sitzt einer von ihnen im Stammsitz der Bauwens-Gruppe in Köln: groß, schlank, die kerzengerade Haltung wie ein Aristokrat. Hinter ihm ist die Wand voller kleiner Fotos: Jedes zeigt ein Bauobjekt, an dem die Firma in ihrer 132-jährigen Geschichte mitwirkte. Einige sind schwarz-weiß – etwa das des Kölner Messeturms.

Die stammen aus der Zeit, als Bauwens noch eine Baufirma war mit Maurern und Mörtel. 5 000 Mitarbeiter zählte sie in ihrem Zenit – und dazu Gleise voll Dampfloks für Erdarbeiten, wie ein Foto vom 24. März 1920 zeigt, das im Gang hängt. Einen Großauftrag verdankte die Firma Konrad Adenauer: In den 20er-Jahren überzeugte der „OB“ Henry Ford davon, die Ford-Werke von Berlin nach Köln zu verlegen. Gebaut wurden sie von Bauwens.

Die beiden Familien blieben in Kontakt. Firmenerbe Paul-Ernst Bauwens wurde Patenonkel von Paul Adenauer. Weil Bauwens keinen Erben hatte, bot er seinem Patenkind eine Erwachsenenadoption an. So wurde die Betriebsübergabe geregelt, ohne das Überleben der Firma durch Steuerzahlungen zu gefährden. Seit 1986 führt der Enkel die Firma. Und krempelte sie um.

1994 verkaufte der dreifache Vater den letzten Bagger – auf dem Höhepunkt des Baubooms, den die deutsche Einheit der Branche verschaffte. Der Chef sah die Krise kommen und steuerte um, als es noch ging: „Wir wollten nicht mehr die Letzten sein in der Wertschöpfungskette, nicht mehr von den Krümeln leben, die die anderen übrig lassen. Wir wollten uns befreien.“ Der studierte Architekt – die Sitzungsräume in der Firmenzentrale hat er nach Baumeistern wie Gaudi und Le Corbusier getauft – setzt ganz auf Konzeption und Betreuung von Bauprojekten. Bauwens’ neue Position: Systemanbieter.

Seite 1:

Konrads visionärer Enkel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%