Personalien
Risikochef der Commerzbank-Hypothekentochter geht

Die Hypothekenbank Frankfurt verliert ihren Risikovorstand. Thomas Bley soll die Tochter der Commerzbank schon in Kürze verlassen. Ein Nachfolger soll bereits feststehen.
  • 0

FrankfurtBei der Hypothekentochter der Commerzbank geht mitten in der Abwicklung Finanzkreisen zufolge einer der wichtigsten Manager von Bord: Risikovorstand Thomas Bley verlasse die Hypothekenbank Frankfurt (ehemals Eurohypo) in Kürze, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Nachfolger solle Dirk Wilhelm Schuh werden, sagte einer der Insider. Schuh ist im Konzern derzeit Bereichsvorstand Kreditrisikomanagement für die interne „Bad Bank“, in der auch das Geschäft mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen liegt. Die Commerzbank wollte sich zu der Personalie nicht äußern.

Die „Bad Bank“ ist die größte Achillesferse der Commerzbank. In der Abwicklungseinheit schlummern neben dem Hypothekengeschäft auch ausrangierte Staatsanleihen und Schiffskredite im Gesamtvolumen von 136 Milliarden Euro, die über die nächsten Jahre durch wertschonende Verkäufe und Fälligkeiten abgebaut werden sollen. Die Ex-Eurohypo, die in der Finanzkrise zahlreiche faule Immobilienkredite angehäuft hatte und später wegen milliardenschwerer Griechenland-Abschreibungen in Schieflage geriet, macht dabei einen gewichtigen Teil aus. Ihre Komplettabwicklung war vor rund einem Jahr beschlossen worden. Stattdessen will sich die Commerzbank künftig auf das Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand fokussieren.

Bley hatte in den vergangenen Jahren dabei geholfen, die Risiken der Hypothekenbank herunterzufahren und das Spezialinstitut zu stabilisieren. Welchen neuen Aufgaben er sich jetzt stellt, war zunächst nicht zu erfahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Personalien: Risikochef der Commerzbank-Hypothekentochter geht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%