Primondo
Einmal tief durchatmen

Dank rascher Finanzhilfe aus Berlin kann der Quelle-Katalog doch noch gedruckt werden. Unter den Angestellten ist die Erleichterung nach der Bewilligung des Notkredits spürbar. Jetzt muss Primondo-Chef Marc Sommer zeigen, dass er für Quelle eine Perspektive entwickeln kann.

DÜSSELDORF. Der Massekredit über 50 Mio. Euro bewilligt, Quelle mit seinen 8 000 Arbeitsplätzen vorerst gerettet: Als die heißersehnte Nachricht am Montagabend über Telefon, E-Mail und Nachrichtenagenturen den kleinen Kreis um Primondo-Chef Marc Sommer in der Essener Konzernzentrale erreicht, kennt der 47-Jährige erst einmal nur ein Gefühl: „Ich war so unendlich erleichtert.“

Unter dem Kunstnamen Primondo firmiert bei dem in die Insolvenz geschlitterten Arcandor-Konzern das Versandgeschäft – mit Quelle als Flaggschiff. „Die letzten Wochen waren geprägt von einer Abfolge von Hochs und Tiefs, von Zuversicht und Enttäuschung“, sagt Sommer. Kommt der Kredit? Kommt er nicht? Jetzt hat er Gewissheit – und gibt sich deshalb hoffnungsfroh: „Jetzt wird zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter intensiv an den Fortführungsplanungen der Unternehmen gearbeitet, um potenzielle Investoren von deren Zukunftsfähigkeit zu überzeugen“, sagt er. Doch trotz aller Erleichterung: Für Euphorie gibt es keinen Anlass, das weiß auch Sommer. Das angeschlagene Versandhaus hat lediglich eine Chance bekommen.

Sommer war Anfang 2006 als Hoffnungsträger zu Arcandor gewechselt, damals noch Karstadt-Quelle. Der da noch amtierende Konzernchef Thomas Middelhoff hatte seinem früheren Bertelsmann-Kollegen gleich zu dessen Amtsbeginn die Rolle des Sanierers und Retters zugewiesen: Als ausgezeichneter Kenner des Versandgeschäfts sei Sommer gleichsam der Garant, dass „unsere Zielrenditen in diesem Bereich wieder auf international übliches Niveau steigen“, hatte er den Aktionären versprochen. Nach einer harten Sanierung, zu der auch die Abgabe der Mehrheit am Traditionsunternehmen Neckermann und der Verkauf von sieben Spezialversendern gehörten, sollte Primondo endlich Geld verdienen. Spätestens in drei Jahren, so prognostizierte Sommer, werde eine Rendite von fünf bis sechs Prozent erwirtschaftet werden.

Träume von gestern, dafür kam die Insolvenz. Für Sommer und Quelle-Geschäftsführer Konrad Hilbers wird es jetzt darum gehen, das Tagesgeschäft schnell zu stabilisieren. Der neue Katalog, dessen Druck zwischenzeitlich auf der Kippe stand, wird in diesen Tagen ausgeliefert und soll neuen Schub geben. Zwar seien die Kunden bisher erstaunlich treu geblieben, heißt es, aber die Negativmeldungen der vergangenen Tage, als das Überleben von Quelle von mancher Seite bezweifelt wurde, hätten doch Wirkung gezeigt: Die Zahl der Bestellungen ging zurück.

Viel zu tun also für Sommer, dem damit nur wenig Zeit für sein liebstes Hobby bleibt: der Musik. Vor seiner Karriere als Manager ließ er sich in Paris als Kapellmeister ausbilden. Dann entschied er sich doch für die harte Gangart und schob ein Wirtschaftsstudium am Institut d'Etudes Politiques in Paris nach. Der Musik aber fühlt er sich immer noch verbunden: „Die hat schon immer eine entscheidende Rolle in meinem Leben gespielt“, sagt Sommer, der in Hamburg und Salzburg aufgewachsen ist. Am liebsten schenkt er sein Ohr Bach und Brahms. Sein Vater, ein Cellist, nahm ihn als 12-Jährigen mit zu den Bayreuther Festspielen. Spätestens da stand für Sommer der Berufswunsch fest– Dirigent.

Die Kunst des Taktstockschwingens kann Sommer aber nicht nur im Konzert, sondern auch im Konferenzsaal einsetzen. „In beiden Fällen muss es dem Dirigenten gelingen, für Gleichklang zu sorgen“, sagt der dreifache Familienvater. Bei Quelle hat er in den kommenden Monaten die Chance, genau das zu beweisen.

Annika Reinert
Christine Weißenborn
Handelsblatt / Redakteurin
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%