Private Limited verursacht ungeahnte Kosten – Kenntnis von zwei Rechtsordnungen erforderlich
Gründung von britischer Billig-GmbH birgt Risiken

Auf den Boom folgt jetzt die Katerstimmung. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit mehreren Urteilen die Gründung von Billig-GmbHs im Ausland ermöglicht hat, etwa die englische Private Limited, warnen Berater nun zunehmend davor, die Gefahren einer Gründung zu unterschätzen.

BERLIN. "Gründer von Billig-GmbHs werden nicht genügend über Vor- und auch Nachteile aufgeklärt", erläutert Gerd Woweries, Bereichsleiter für das Handelsregister der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Berlin. "Eine Private Limited ist zwar in der Gründung billiger. Dafür müssen aber im englischen Gesellschaftsrecht Pflichten erfüllt werden, die über die des deutschen Rechts hinausgehen."

Dass eine Gesellschaft in Deutschland überhaupt nach dem Recht eines Mitgliedsstaates der EU geführt werden kann, hatte der EuGH vor zwei Jahren ermöglicht. Die Luxemburger Richter bedrängten in ihren Entscheidungen die Gerichte in allen Mitgliedstaaten, die ausländische Rechtsform einer in Deutschland ansässigen Gesellschaft anzuerkennen - und auch bei der Eintragung einer Zweitniederlassung im Handelsregister keine unnötigen Barrikaden zu errichten. Der Deutsche Markt ist damit nicht mehr für GmbH, AG oder KG reserviert. Vorteil: Die Limited ähnelt der deutschen GmbH, ist aber schnell und ohne Stammkapital zu haben.

Wer aber gedacht hatte, mit diesen spektakulären Urteilen seien englischer Private Ltd., der niederländischen BV oder anderen Rechtsformen aus dem EU-Ausland nun gänzlich der Weg geebnet, sieht sich getäuscht. Klar ist bisher nur: Wer eine Gesellschaft im EU-Ausland gründen will, darf das tun. Es gibt aber noch genügend Steine, die Gründern in den Weg gelegt werden.

So dürfen sie nicht das Recht des Gründungsstaates vergessen. Experten warnen: Gute Kenntnisse in zwei Rechtsordnungen sind unerlässlich. "Im Zweifel muss sich ein Gründer von einem englischen Anwalt beraten lassen. Das ist teuer und kann die Vorteile der günstigen Eintragung rasch wieder aufwiegen", sagt IHK-Mann Woweries.

Seite 1:

Gründung von britischer Billig-GmbH birgt Risiken

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%