Prof. Hans Kaminski zum „Bruttoinlandsprodukt“
Über den Zustand der Volkswirtschaft

So wie ein Unternehmen am Jahresende wissen will: „Was hat's gebracht?“, so gilt dies auch für eine Volkswirtschaft. Deshalb haben Meldungen zur Höhe und zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts – häufig auch schlicht als Sozialprodukt bezeichnet – den Charakter einer Wasserstandsmeldung über den gegenwärtigen Zustand unserer Volkswirtschaft.

OLDENBURG. Es wird um Zehntelpunkte gerungen, das heißt eine Steigerungsrate des Bruttoinlandsprodukts um 1,4 oder 1,7 Prozent wird schon völlig unterschiedlich in der öffentlichen Diskussion zwischen Regierungsparteien, Opposition und wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute interpretiert.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bezeichnet die wirtschaftliche Leistung des Inlands in einer bestimmten Periode (zum Beispiel 1. Januar bis 31. Dezember). Dies wird mit dem Geldwert der im Inland produzierten Sachgüter und Dienstleistungen nach Abzug der so genannten Vorleistungen ausgedrückt.

Ein Beispiel: In einem produzierten Tisch von 300 Euro steckt als Vorleistung das verwendete Holz in Höhe von 140 Euro. Dieser Betrag wäre also herauszurechnen, damit es keine Doppelzählungen gibt.

Es gibt drei Möglichkeiten, das BIP zu berechnen: Man kann sich fragen, wie das Bruttoinlandsprodukt entstanden ist: Was also ist wo von wem erzeugt worden (Entstehungsrechnung)? Bei dieser Methode wird die so genannte Bruttowertschöpfung der einzelnen Wirtschaftsbereiche (Land-, Forstwirtschaft, Fischerei, Industrie, Dienstleistungsbereich) addiert.

Man kann sich zweitens auch fragen, wo die produzierten Sachgüter und Dienstleistungen verwendet worden sind (Verwendungsrechnung). Hierbei werden vor allem die Konsumausgaben von Staat und privaten Haushalten erfasst, aber auch die Bruttoinvestitionen und der so genannte Außenbeitrag (also der Saldo aus Export und Import).

Seite 1:

Über den Zustand der Volkswirtschaft

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%