Ratan Tata
Der Langstreckler

Hotelier und Stahlkocher, Telefonanbieter und Teeproduzent – wer ist Ratan Tata, der neue Herr über die automobilen Nobelmarken Jaguar und Land Rover?
  • 0

Was Ratan Tata sich mit der Übernahme von Jaguar und Land Rover vorgenommen hat, war westlichen Autobauern offensichtlich zu heiß. Anders ist kaum zu erklären, dass außer dem indischen Konkurrenten Mahindra kein Hersteller für die angeschlagenen Luxusmarken von Ford bieten wollte. Jahrelang hat der US-Autohersteller an seinen britischen Töchtern herumgedoktert – mit bescheidenem Erfolg. Zwar schreibt Land Rover schwarze Zahlen, Jaguar jedoch ist weiterhin ein Sanierungsfall. Der Absatz von Jaguar in Europa und den USA liegt in diesem Jahr bisher um ein Drittel unter dem Vorjahr. Die Bilanz ist tiefrot. Wer aus beiden zusammen ein Geschäft machen will, braucht einen langen Atem – auch finanziell.

Tata dürfte klar sein, dass er viel Geld in die Hand nehmen muss, wenn sein Prestigeprojekt Erfolg haben soll. Im Geschäft mit hochwertigen sogenannten Premiumfahrzeugen fehlt dem indischen Konzern jede Erfahrung – die wird er sich erkaufen müssen. Experten schätzen, dass es noch bis zu acht Milliarden Dollar kosten wird, um aus den beiden Marken im Verbund ein funktionierendes Geschäft zu machen. Sicher: Viel bezahlt hat Tata mit 2,3 Milliarden Dollar nicht. Ford musste seinerzeit für die beiden Marken noch mehr als doppelt so viel berappen.

Zieht man die von Ford übernommenen Pensionsverpflichtungen in Höhe von 600 Millionen Dollar und die weiteren Vereinbarungen etwa über künftige Technologietransfers ab, liegt der Kaufpreis sogar weit darunter.

Allerdings: In den USA bricht der Markt für Luxusfahrzeuge gerade ein. In Europa werden beide Marken mit ihren großen Fahrzeugen von Strafzahlungen für zu hohen Flottenausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 bedroht. Sollte die EU mit kleineren Herstellern ähnlich hart verfahren wie mit großen, müsste Tata entweder Emissionsrechte von anderen Herstellern kaufen oder komplett neue Modelle entwickeln, und das schnell.

Hinzu kommt der Rationalisierungsdruck: Aus Expertensicht ist von den drei Jaguar- und Land-Rover-Werken mindestens eines überflüssig.

Um bei Jaguar aufzuräumen, wirkt Ratan Tata wie eine Fehlbesetzung. Der Magnat mit den graumelierten Schläfen gilt als zurückhaltend und höflich, als Gentleman mit tadellosen Umgangsformen, der leisen, aber niemals überflüssigen Töne. Damit widerspricht er dem Typus des aggressiven Aufsteigers aus Schwellenländern. Anders als sein Landsmann Lakshmi Mittal, der Stahlgigant, agiert Tata mit Samthandschuhen. Er ist gläubiger Parse. Der Religion aus dem Mittleren Osten, die für Toleranz und Caritas bekannt ist, gehörte etwa auch Feroze Gandhi an, der Ehemann der ermordeten, früheren indischen Ministerpräsidentin Indira Gandhi.

Seite 1:

Der Langstreckler

Seite 2:

Kommentare zu " Ratan Tata: Der Langstreckler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%