Reiseveranstalter
Kein Schadenersatz für Stromschlag

Die Eltern eines Jungen, der im Juli 2000 vor der Küste Balis auf dem Segelschiff Sea Safary an einem Stromschlag gestorben war, erhalten keinen Schadensersatz. Das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden (11 O 322/03).

Der Filius hatte beim Klettern ein unter Strom stehendes Relingseil angefasst. Die Eltern forderten daraufhin wegen "gravierender Sicherheitsmängel" 290 000 Euro vom Reiseveranstalter. Auf dem Schiff seien Kabel "mit Pflastern auf blankem Metall" befestigt gewesen, monierten sie.

Das Unternehmen habe dennoch seine Pflicht erfüllt, da Mitarbeiter das Schiff noch wenige Monate vor der Reise inspiziert hatten, so die Richter. Es könne von Veranstaltern nicht erwartet werden, "Fachtechniker nach verborgenen Mängeln" suchen zu lassen. Die Eltern wollen Berufung einlegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%