Roland Berger
Berater der Nation

Sein Name gilt als Synonym für Strategieberatung in Deutschland. Diesen Mann nicht zu kennen, das kann sich bis heute niemand leisten, der behauptet, oben zu sein. Auch deshalb werden sie ihm morgen in der Münchener Residenz huldigen, 350 handverlesene Gäste, die Creme der Creme aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik. Roland Berger wird heute 70 Jahre alt.
  • 0

MÜNCHEN. Es gilt, Roland Bergers heutigen 70. Geburtstag zu feiern und damit jenen Mann, dessen Name Synonym ist für Strategieberatung hierzulande, den Vater aller Berater. Er ist es, der die Deutschland AG bis in die geheimsten Herzkammern untersucht hat, er hat aus diesem Wissen und seinem fast unglaublichen Geschick, Kontakte zu knüpfen und sie zu erhalten, viel Kapital geschlagen.

Denn angesichts des Wirbels um den Großberater dürfte ein wenig verblassen, dass sein Unternehmen selbst Grund zum Feiern hat: 40 Jahre besteht die gleichnamige Partnerschaft, die Berger unermüdlich groß gemacht und bis heute geformt hat. "Abstand und Integrität, beides ist für einen Berater zentral“, hat er einmal gesagt. Die Kunst, sein alles andere als kleines Ego im entscheidenden Moment zurückzunehmen, um die Entscheidung dem Kunden zu überlassen, er hat sie perfektioniert. Was deutsch an seinem Unternehmen ist, darauf hat er bis zuletzt keine schlüssige Antwort gegeben. Konkurrenten argwöhnen bis heute, Berger habe seine engen Kontakte zur deutschen Politik immer wieder in ökonomischen Vorteil ummünzen können. Sie haben ihm, mit einer Ausnahme vielleicht, zumindest nicht geschadet.

Angefangen hat das alles Anfang der 60er-Jahre. Im Wirtschaftsstudium hat er ein Referat gehalten über die Frage, wie neue Firmen durch Ausgliederung von internen Unternehmensfunktionen an Dritte entstehen. Einer Kundin im Waschsalon, mit dem Berger sein Studium finanziert, erzählt er daraufhin, er wolle "Unternehmensberater“ werden. Die alte Dame traut ihren Ohren nicht, Berater, das ist im Deutschland der Generaldirektoren ein Fremdwort. "Mein Sohn arbeitet in Italien für eine amerikanische Unternehmensberatung, fahren Sie hin.“

Das also ist es. So kommt Roland Berger zu seinem Beruf. Ein Familienfoto zeigt einen eleganten Jüngling im Rom der Fellini-Zeit, er lacht und zeigt Zähne, als hätte er noch viel vor. Bei Boston Consulting heuert er an, es wird eine Weltkarriere. Im Jahr des großen Umbruchs, 1968, kehrt er nach München zurück, richtet sich ein kleines Büro ein. Sein Unternehmerblut siegt über den Zeitgeist. Heute berät Roland Berger Strategy Consultants mit 33 Büros Unternehmen in 23 Ländern. Mehr als 1 700 Mitarbeiter haben 2006 einen Umsatz von 555 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Gesellschaft ist eine unabhängige Partnerschaft mit gut 150 Partnern. In Deutschland belegt Roland Berger Strategy Consultants im Segment der Strategieberatungen den zweiten Platz, in Europa Rang drei und weltweit Platz vier.

Manchmal, wenn er heute so dasitzt und durch den Gesprächspartner hindurchschaut, könnte man glauben, er wäre schon sein eigenes Denkmal. Weit gefehlt: Zum einen hat er die Angewohnheit, immer ins Ferne zu schauen. Zum anderen ist er immer noch ein Perpetuum mobile. Vor zwei Tagen erst hat ihn Spezi Edmund Stoiber, mit dem er durch viele Höhen und Tiefen gegangen ist, zum Berater seines Brüsseler Anti-Bürokratie-Teams gemacht. Ruhend kann man sich ihn kaum denken.

Seite 1:

Berater der Nation

Seite 2:

Kommentare zu " Roland Berger: Berater der Nation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%