Sal.-Oppenheim-Prozess: Middelhoff-Urteil verschoben

Sal.-Oppenheim-Prozess
Middelhoff-Urteil verschoben

Thomas Middelhoff fordert in einem Zivilprozess Millionen von der Bank Sal. Oppenheim – mit begrenzten Erfolgsaussichten. Das Urteil verspätet sich – denn die Klage wurde auf eine Sparkasse erweitert.
  • 1

KölnIm Kölner Zivilprozess von Thomas Middelhoff gegen das Bankhaus Sal. Oppenheim, in dem der frühere Top-Manager eine Millionensumme verlangt, verzögert sich das Urteil. Eigentlich sollte die Entscheidung des Landgerichts am 3. Februar verkündet werden, der Termin sei aber aufgehoben, sagte ein Gerichtssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Grund: Die Middelhoff & Cie. Asset Management GmbH als dritter Kläger - neben Thomas Middelhoff und seiner Frau - habe die Klage erweitert auf die Sparkasse Köln-Bonn.

Middelhoff, der ehemalige Chef des pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, war im November 2014 vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Streit zwischen den Middelhoffs und dem Bankhaus war nach der Insolvenz des Arcandor-Konzerns 2009 entbrannt.

In dem Kölner Verfahren verlangt der frühere Top-Manager eine Summe von gut 100 Millionen Euro vom Bankhaus. Er sei bei der Anlage in mehrere Fonds falsch beraten worden. Sal Oppenheim wiederum verlangt mehr als 100 Millionen Euro von Middelhoff im Rahmen einer Widerklage. Er habe Darlehen nicht zurückgezahlt.

Zu Prozessbeginn am 18. November 2014 hatte der Vorsitzende Richter Stefan Singbartl dem Kläger Middelhoff wenig Hoffnung auf Erfolg gemacht. Er sprach von „recht ungünstigen Aussichten für die Klage“. Singbartl sagte damals, er habe „ziemliche Probleme mit der Substanz des klägerischen Vortrags“.

Was die Middelhoff & Cie. Asset Management GmbH nun bewogen habe, die Klage auch gegen die Sparkasse zu richten, sei unklar, sagte ein Kölner Gerichtssprecher. Die Entscheidung werde sich damit verzögern. Die Kammer müsse über den weiteren Verlauf und mögliche zusätzliche Termine neu beschließen.

Das Urteil des Essener Landgerichts gegen Middelhoff ist noch nicht rechtskräftig, der Manager hat die Vorwürfe stets bestritten. Seine Anwälte haben Revision eingelegt. Haftbeschwerden waren erfolglos geblieben und mit bestehender Fluchtgefahr begründet worden. Gegen den Manager laufen weitere strafrechtliche Ermittlungen. Mehrere Gläubiger erheben Millionen

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sal.-Oppenheim-Prozess: Middelhoff-Urteil verschoben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu viele untereinander verwobene rechtliche und tatsächliche Interessen auf der Gegenseite aber auch mit derselben lassen den Prozeßreigen zum unkalkulierbaren Spiel werden.

    Auslöser des Dramas hingegen war allein die Tatsache, daß kurz nach Middelhoffs Ausscheiden bei Karstadt dort der Konkursverwalter einzog. Der ist den Gläubigern allein verantwortlich. Und die sind in solchen Fällen pingelig bis ins Detail.

    Ansonsten hätte es den Prozeß nie gegeben, der ihn nun ins Untersuchungsgefängnis brachte.
    In der Folge vielleicht auch alle anderen nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%