Scheidender Telekom-Chef: Obermann trotzt dem Fluch der „lahmen Ente“

Scheidender Telekom-Chef
Obermann trotzt dem Fluch der „lahmen Ente“

René Obermann hört Ende 2013 als Chef der Telekom auf. Eine „lame duck“, also ein handlungsunfähiger Entscheider, will er aber nicht werden. Er beschwört Dynamik und Engagement, sagt aber nichts über seine Zukunft.
  • 0

München/BonnDer scheidende Telekom-Chef René Obermann hat betont, dass sein angekündigter Rücktritt Ende 2013 selbst gewählt ist. „Ich bin bis zur Staffelübergabe an meinen Nachfolger Timotheus Höttges für die Telekom-Führung verantwortlich. Entsprechend werden Sie mich auch nächstes Jahr dynamisch und engagiert erleben“, sagte er in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Er wolle auch kommendes Jahr keine „lahme Ente“ sein. Zu angestoßenen Programmen, wie den Milliarden-Investitionen in ein schnelleres Festnetz, sagte der Manager: „Ich kann gut damit umgehen, gemeinsam etwas aufzubauen und dann nur einen Teil der Früchte zu ernten.“

Zu seinen Zukunftsplänen hielt sich Obermann bedeckt. Auf die Frage, ob er nicht doch zunächst einen Rückzug ins Privatleben mit seiner zweiten Ehefrau Maybrit Illner plane, sagte er dem Magazin: „Dazu habe ich einfach zu viel Energie, arbeite zu gern und will mir das auch nicht abgewöhnen.“

Obermann hatte seinen vorzeitigen Abgang überraschend am vergangenen Donnerstag angekündigt. Nachfolger wird der bisherige Finanzvorstand Timotheus Höttges, der seit dem Jahr 2000 bei der Deutschen Telekom arbeitet.

 

Kommentare zu "Obermann trotzt dem Fluch der „lahmen Ente“"

Alle Kommentare
    Serviceangebote