Schmiergeldskandal
Ex-Ferrostaal-Chef zahlt Bußgeld

Einigung zwischen der Staatsanwaltschaft München und Matthias Mitscherlich: Der ehemaligen Ferrostaal-Vorstandsvorsitzender zahlt wegen der dubiosen U-Boot-Geschäfte mit der griechischen Marine 400.000 Euro Bußgeld.
  • 0

Der frühere Ferrostaal-Vorstandschef Matthias Mitscherlich hat ein Bußgeld der Staatsanwaltschaft München über 400.000 Euro akzeptiert. Damit sei ein Schlussstrich unter das Ermittlungsverfahren wegen eines U-Boot-Geschäfts mit der griechischen Marine gezogen worden, teilte sein Anwalt Daniel Krause am Donnerstag in Berlin mit.

Das Bußgeld sei wegen Verletzung der Aufsichtspflicht bei einer dubiosen Honorarzahlung an einen griechischen Berater 2007 verhängt worden, bei der Anhaltspunkte für Korruption unzureichend aufgeklärt worden seien. Ermittlungen wegen eines Marineprojekts in Argentinien seien schon vorher eingestellt worden.

Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch kündigte für Freitag eine Presseerklärung an. Mitscherlich ist vor dem Landgericht München noch wegen Untreueverdachts angeklagt, aber die Kammer hat noch nicht über eine Prozesseröffnung entschieden.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schmiergeldskandal: Ex-Ferrostaal-Chef zahlt Bußgeld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%