Sechs Wunderkinder
Skype-Gründer steckt Millionen in Berliner Start-up

Über seine Investmentfirma Atomico ist der Skype-Gründer Niklas Zennström bei dem Berliner Start-up sechs Wunderkinder eingestiegen. Die Berliner bieten Produktivitäts-Software an.
  • 0

BerlinEiner der Gründer des Internet-Telefondienstes Skype, der Schwede Niklas Zennström, steigt beim Berliner Start-up sechs Wunderkinder ein. Über seine Investmentfirma Atomico stecke Zennström gemeinsam mit anderen Investoren insgesamt rund 3,1 Millionen Euro in den Anbieter von Produktivitäts-Software, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Wie hoch sein Engagement und sein Anteil an sechs Wunderkinder ist, wollte Zennström der Nachrichtenagentur dapd nicht sagen. Atomico sei aber bei weitem der größte Einzelinvestor dieser Runde und es gehe um eine Minderheitsbeteiligung. „Es ist wichtig, dass die Gründer die Kontrolle über das Unternehmen behalten“, sagte der Investor.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sechs Wunderkinder: Skype-Gründer steckt Millionen in Berliner Start-up"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%