Sharp
Deutschland-Chef schmeißt hin

Frank Bolten hat genug: Der Chef von Sharp Deutschland hat das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. Es gebe unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung des Unternehmens.
  • 0

HB HAMBURG. Bolten, seit sechs Jahren für das Geschäft in Deutschland und Österreich zuständig, verlasse Sharp aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung des Unternehmens in der Unterhaltungselektronik, teilte Sharp am Mittwoch mit. Überraschend quittierte Bolten seinen Posten bereits zum 19. November. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Bolten (50) hatte im Herbst 2004 die Geschäftsführung bei Sharp Electronics Germany und Austria in Hamburg übernommen. Zuvor war der Manager als Verkaufsdirektor bei Sony Deutschland. Sharps Marktanteile waren in der Consumer-Electronics-Sparte zuletzt stetig gesunken, auch Konkurrenten wie Sony und Samsung setzten dem Unternehmen zu. Sharp ist einer der fünf großen Produzenten von LCD- Panels für Fernseher und beliefert die Branche weltweit.

Kommentare zu " Sharp: Deutschland-Chef schmeißt hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%