Siegfried Piel
Der Zar der Zertifikate

Die Nachricht kam überraschend: Am Mittwoch gab Sal. Oppenheim bekannt, dass Siegfried Piel die Bank verlassen wird. Der Grund: "unterschiedliche Geschäftsauffassungen". Mit dem Abgang verliert auch der deutsche Derivatemarkt einen seiner bekanntesten Vertreter.

FRANKFURT. Die Trennung kam abrupt. In zwei kurzen Absätzen teilte das Bankhaus Sal. Oppenheim am Mittwoch mit, dass Siegfried Piel, Leiter des Handels und des Derivategeschäfts sowie Mitglied der Geschäftsführung der Schweizer Oppenheim-Tochter, die Bank mit sofortiger Wirkung verlässt. Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen, Grund seien "unterschiedliche Geschäftsauffassungen".

Spekulationen, dass die Entscheidung im Zusammenhang mit der Affäre um mögliche Kursmanipulationen bei Wirecard stehe, wies ein Sprecher von Sal. Oppenheim zurück. Der Zahlungsverkehrsabwickler hatte Strafanzeige unter anderem gegen zwei Mitarbeiter von Sal. Oppenheim gestellt. Wirecard wirft ihnen vor, mit einem Hedge-Fonds auf Kursverluste von Wirecard-Aktien spekuliert zu haben und gleichzeitig mit E-Mails Stimmung gegen die Aktie gemacht zu haben. Nach Angaben eines Sprechers liegt die Anzeige der Bank bis heute nicht vor. Die Staatsanwaltschaft München bestätigte den Eingang der Anzeige, betonte jedoch gestern auf Nachfrage, dass derzeit kein strafbares Verhalten der Sal. Oppenheim-Mitarbeiter erkennbar sei. Allerdings hatte Oppenheim im Zuge der Affäre einen Mitarbeiter freigestellt und eine interne Prüfung der Vorgänge durch die Prüfungsgesellschaft PWC eingeleitet.

Mit dem Abgang von Piel bei Sal. Oppenheim verliert auch der deutsche Derivatemarkt einen seiner bekanntesten Vertreter. Schon in den 90er-Jahren war er beim damaligen Marktführer Citigroup im Optionsscheinhandel aktiv. Nach einer Station bei der US-Investmentbank Lehman Brothers kam er 1998 zu Sal. Oppenheim. Auf dem Höhepunkt des Neuen Marktes, an dem die Bank als Haus mit ausgewiesener Nebenwertekompetenz eine prominente Rolle einnahm, war Piel Bereichsleiter Aktien. Als die Blase am Neuen Markt platzte, rollten Köpfe in der Finanzszene. Doch Piel hatte im Gegensatz zu vielen Kollegen nie nur auf die Karte Neuer Markt und Aktien gesetzt, sondern trieb auch den Aufbau des Zertifikategeschäfts voran, das damals einen Siegeszug begann. Schnell wurde Piel zu einem der Köpfe der Boombranche Zertifikate: Ende 2004 gründeten Banken den Emittentenverband Derivate Forum, dessen Vorsitz Piel inne hatte.

Als der diplomierte Betriebswirt 2005 Mitglied der Geschäftsleitung und Beteiligter der Schweizer Dependance von Sal. Oppenheim wurde und die Leitung des Bereichs Investment-Banking übernahm, war dies nicht nur ein Wechsel, sondern ein Aufstieg, der in der überschaubaren Zertifikatebranche seinesgleichen suchte: Piel blieb auch aus der Schweiz heraus Chef des Derivate-Verbandes, aber auch weiter für den Aktienhandel und die Derivate von Sal. Oppenheim verantwortlich. Vor anderthalb Monaten wurde Piel zum Präsidenten des neu gegründeten, europäischen Dachverbands European Derivative Association ernannt. Dass er an der Spitze des Verbandes bleibt, ist unwahrscheinlich.

Ralf Drescher
Ralf Drescher
Handelsblatt.com / Teamleiter Finanzen (bis 29.2.2012)
Christian Kirchner
Christian Kirchner
Handelsblatt / Geschäftsführender Redakteur New Investor
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%