Sittenwidrige Bestatterwerbung
Werbung kann auch auf dem Friedhof erlaubt sein

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat festgestellt, dass nicht jede werbliche Anbringung auf einem Gegenstand, der von einem im Bestattungsgewerbe Tätigen auf dem Friedhof verwendet werde, als sittenwidrig iSd § 1 UWG zu werten sei.

Allerdings gibt es eine Standesauffassung im Bestattungsgewerbe, dass das Friedhofsgelände von Werbemaßnahmen strikt freizuhalten sei, auch wenn dies nicht ausdrücklich in einer Satzung so festgehalten ist. Dagegen verstoße es durchaus gegen diese Bestimmung, wenn Container mit einer deutlich sichtbaren Firmenaufschrift von einem Bestattungsunternehmen in unmittelbarer Nähe von Grabsteinen abgestellt würden. Im konkreten Falle hatte ein Bestattungsunternehmen seine Fahrzeuge und sämtliche Gerätschaften auf einem Friedhofsgelände mit seiner Firmenaufschrift "Trauerhilfe X" versehen.

OLG München vom 16.05.2002; Az. 29 U 5753/01

Rückfragen zum Urteil beantwortet Ihnen gerne Dr. Peter .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%