So sieht das Gesetz aus: Das Sarbanes-Oxley-Gesetz: Ziel und Inhalte

So sieht das Gesetz aus
Das Sarbanes-Oxley-Gesetz: Ziel und Inhalte

Ziel: Schutz der Investoren vor betrügerischen Machenschaften des Managements börsennotierter Gesellschaften.

Geltungsbereich: Alle US-Publikumsgesellschaften. Der größte Teil muss bis Juni seine Regeln und Verfahren angepasst haben.

Allgemeines: Veröffentlichung von internen Revisionen, Einführung von Ehrenkodex-Regeln im Management und Einrichten eines Audit-Komitees.

Board-Unabhängigkeit: Der Verwaltungsrat (Board) ist mehrheitlich mit unabhängigen Mitgliedern zu besetzen; CEOs sollen nicht mehr den Vorsitz führen.

Audit-Komitee: Die Mitglieder dieses Prüfungsausschusses müssen unabhängig vom Vorstand sein. Das Komitee trägt die Verantwortung für die Berufung, Festlegung der Vergütung und Überwachung der externen Prüfer.

Consultingverbot: Die Wirtschaftsprüfer dürfen nicht mehr gleichzeitig Berater sein oder in anderer wirtschaftlicher Abhängigkeit zu ihren Mandanten stehen.

Selbst-Beurteilung: Die Gesellschaften sind verpflichtet, die Risiken ihrer Geschäftstätigkeit, sofern sie sich finanziell auswirken könnten, zu analysieren und das Ergebnis zu veröffentlichen.

Haftung: Manager und Prüfer, die einen Bericht wissentlich falsch testieren, begehen eine Straftat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%