Social Commerce
Tupper-Party im Netz

Der heißeste Trend im Internet heißt Social Commerce. Hier vernetzen zahlreiche Online-Unternehmen ihre Nutzer zu neuartigen Online-Marktplätzen und revolutionieren ganze nebenbei das Einkaufen. Denn die neuen Internet-Läden sind wie Wochenmärkte, auf dem jeder jede Rolle einnehmen kann - mal Kunde, mal Berater, mal Verkäufer, mal Preisagent.
  • 0

DÜSSELDORF. Silke Berz geht leidenschaftlich gern einkaufen. Doch die 32-jährige Angestellte einer Frankfurter Internet-Agentur zieht nicht nur durch Shopping-Center und Klamottenläden. Ihre Einkaufswelt ist auch das Netz. Hier kauft sie Designer-T-Shirts, Bücher und tauscht sich obendrein mit anderen Konsumenten über die Produkte aus. Sie beteiligt sich auf neuen Preisvergleichseiten an der Schnäppchensuche, empfiehlt in interaktiven Listen ihre Lieblingsmöbel und verkauft Bücher über ihr Weblog. Dort schreibt sie als Paulinepauline über die neue Einkaufswelt und ist so bereits zu einer gefragten Expertin des neuen Online-Handels avanciert.

Berz ist Teil einer wachsenden Bewegung aus Online-Kunden, die nicht mehr passiv konsumieren, sondern mitmachen wollen. Eine zunehmende Zahl von Gründern gibt ihnen dazu die Gelegenheit. Fast im Wochentakt eröffnen sie virtuelle Läden, die ihren Kunden große Teile der Arbeit überlassen: Die Nutzer suchen selbstständig nach den besten Preisen, beraten sich gegenseitig beim Kamerakauf, organisieren das Marketing unbekannter Filme oder kurbeln gleich selbst den Verkauf ihrer Lieblingsbücher an. Die neuen Internet-Läden sind wie Wochenmärkte, auf dem jeder jede Rolle einnehmen kann - mal Kunde, mal Berater, mal Verkäufer, mal Preisagent. Social Commerce nennen Experten die neue Einkaufswelt.

Die Nutzer des 2006 gestarteten Marktplatzes Dealjäger zum Beispiel gehen kollektiv auf Schnäppchenjagd. Aus großen und kleinen Läden der Online-, wie Offline-Welt fischen sie die besten Angebote heraus. Wer einen billigen MP3-Player gefunden hat, stellt den Hinweis auf die Plattform. Andere können ihn dann mit ihren Fundstücken unterbieten. Das wird belohnt: Schnäppchenjäger, die besonders oft andere "Deals" unterbieten, können mit einer Prämie von bis zu 400 Euro rechnen.

Dealjäger ist eine soziale Mutation von konventionellen Preissuchmaschinen wie Guenstiger.de. Die saugen sich die Angebote in der Regel per Software aus den Offerten der Online-Shops. Bei den Dealjägern übernimmt das die Gemeinschaft, und die ist intelligenter als Maschinen: "Unsere Nutzer finden oft den besseren Preis", sagen die Gründer Daniel Grözinger, 34, und Sven Schmidt, 32. Der Grund: Berücksichtigt werden auch Läden, die nicht im Internet sind, sowie kleine Internet-Shops, die nicht an die Datenbanken der großen Preissuchmaschinen angeschlossen sind.

Grözinger und Schmidt kennen sich mit Internet-Unternehmen aus. Mit dem Tickethändler Getgo und dem Stadtmagazin Dialo haben sie bereits zwei Online-Projekte gegründet. Nachdem das Duo beide Projekte versilbert hat, wirbeln sie und ihr 10-köpfiges Team nun mit Dealjäger den Online-Handel auf. 5 000 Nutzer sind bereits registriert.

Seite 1:

Tupper-Party im Netz

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Kommentare zu " Social Commerce: Tupper-Party im Netz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%