Social Media
Wie clevere Online-Shops Facebook nutzen

Zunehmend wird Social Media auch für Online-Händler ein notwendiger Kommunikationskanal. Besonders das Netzwerk Facebook steht aufgrund seiner großen Reichweite bei vielen Shopbetreibern im Fokus. Wie Online-Händler Facebook in ihre Marketing- und Kommunikationsstrategie einbinden.
  • 1

HANNOVER. Eine aktuelle Analyse der Marktforscher von Comscore aus dem Februar 2010 hat ergeben, dass Facebook mit 13,3 Millionen Besuchern in Deutschland noch knapp hinter den VZ-Netzwerken (15,9 Millionen Besucher) rangierte. Dieses dennoch riesige Potenzial versuchen Online-Händler für sich zu nutzen und haben Facebook als Marketingkanal für sich entdeckt.

Fanpage statt Online-Werbung

Auch auf Facebook kommen die potenziellen Kunden jedoch nicht von alleine auf das Profil eines Online-Shops. Der Händler muss für sich werben. Allerdings haben viele Nutzer immer noch große Vorbehalte gegenüber personalisierter Werbung in einem sozialen Netzwerk, wie eine Untersuchung von Kundenmonitor Deutschland zeigt.

Aus diesem Grund entwickeln sich so genannte „Fanseiten“ für die Shopbetreiber zu einem wichtigen Kanal, um werbliche Informationen aus den privaten Profilen herauszuhalten. Dadurch wird das Marketing in Social Networks für den Online-Händler beherrschbar und er muss nicht fürchten, von der Community wegen unerwünschter Werbung abgestraft zu werden.

Die werbliche Kommunikation in einem sozialen Netzwerk verläuft also – anders als in der klassischen Werbung – nicht einseitig vom Händler in Richtung Verbraucher, sondern dialogorientiert. Diese dialogorientierte Verbreitung werblicher Inhalte wird auch als „Fansumer-Marketing“ bezeichnet. Der Begriff setzt sich aus den Worten „Fan“ und „Consumer“ zusammen. Im Kern geht es darum, dass sich Mitglieder von Facebook – also Bestands- und Neukunden – mit einer Fanpage vernetzen und darüber mit dem Shopbetreiber kommunizieren und die dort angebotenen Inhalte im Netz verbreiten.

Fansumer-Marketing als Erfolgsfaktor

Auf der Fanpage versorgt der Online-Händler seine Fans also mit Inhalten. Dies können beispielsweise Gewinnspiele, Rabatt- und Sonderaktionen, Produktneuheiten oder Unternehmensnachrichten sein. Die Fans können ihrerseits diese Inhalte kommentieren, bewerten und natürlich an ihre eigenen Kontakte weiterleiten. Auf diesem Weg wird die Fanseite eines Online-Shops viral verbreitet (digitale Mundpropaganda) und die Markenbekanntheit des Shops steigt.

Seite 1:

Wie clevere Online-Shops Facebook nutzen

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Social Media: Wie clevere Online-Shops Facebook nutzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • zu: 3. Mit dem Profil-bild glänzen

    Die normalen Accounts haben den selben Platz zur Verfügung. ich glaube das weiß nur keiner, sodass es auch kaum einer nutzt.

    Viele Grüße

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%