Spitznamen
Frag Mutti, Major Tom - oder Dr. Z

Unternehmenschefs werden gern mit Spitznamen bedacht. Beispiele wie „Bulldozer“, „Zornröschen“ oder „Eiserner Ekki“ sagen aber nicht nur etwas über den Charakter ihres Trägers aus - sie nützen auch der Belegschaft.
  • 0

DüsseldorfAngela Merkel dürfte wenig erfreut gewesen sein. „Oder Du fragst Mutti, ob Sie Dir das arrangieren kann“, mailte Investmentbanker und CDU-Mitglied Dirk Notheis, Chef von Morgan Stanley Deutschland, an seinen Spezi Stefan Mappus, damals Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Die Mails des EnBW-Deals wurden nun publik. Und mit „Mutti“ war keine Geringere gemeint als die Kanzlerin. Immerhin avancierte Merkel von Kohls „Mädchen“ zur „Mutter der Nation“, wenn auch mit despektierlichem Unterton.

Seit jeher erfinden Menschen Spitz-, Neck- oder Spottnamen für die Oberen. Wie eine Karikatur überspitzen diese ein typisches Wesensmerkmal, spießen Schwächen oder Stärken auf. Beinamen wie Iwan der Schreckliche, Richard Löwenherz oder Heinrich der Ohnmächtige sprechen für sich. „Der Spitzname bringt auf den Punkt, was man von einer Person erwarten kann, wie man auf sie reagieren muss“, sagt der Wiener Psychoanalytiker und Humorforscher Alfred Kirchmayr.

Auch Unternehmensfürsten, oft mächtiger als Staatsobere, werden mit vielsagenden Neck- und Spottnamen bedacht. „Zornröschen“ ist zwar eine cholerische Chefin, aber keine, die zu fürchten wäre. Der „Generaldirektor“ delegiert gerne großspurig. „Für die Psychohygiene in Unternehmen sind Spitznamen extrem wichtig“, betont Kirchmayr. Denn sie sind ein wichtiges Ventil für Ärger, Aggression und Neid. Die meisten Chefs ahnen gar nicht, wie sie in den Kaffeeküchen firmieren. „Dabei könnten sie viel über sich und ihre Schwächen erfahren und sich ändern“, sagt der Humorforscher.

Als unbelehrbar erwies sich der „Gorilla“ - so hieß Richard Fuld, der als Chef von Lehman Brothers die halbe Welt in die Krise stürzte, wegen seiner dominant aggressiven Art. Das Alphatier kehrte den Spieß um: Er soll sich demonstrativ einen ausgestopften Gorilla ins Büro gestellt haben.

Der neue EADS-Chef Tom Enders steht zu seinem Spitznamen „Major Tom“. 15 Jahre lang war der schneidige Deutsche aktiver Reserveoffizier. „Ich habe viel an Führungsrüstzeug mitbekommen beim Bund“, sagte Enders der „Zeit“, angesprochen auf seinen Spitznamen. Viele Chef-Spitznamen werden Kult. Stahlmanager Ekkehard Schulz etwa, Ex-Chef von Thyssen-Krupp, hieß in der Branche nur „Eiserner Ekki“.

Auch Äußerlichkeiten können einen Spitznamen prägen: Bei BMW hieß der heutige Linde-Chef Wolfgang Reitzle wegen seines gezwirbelten Oberlippenbarts „Errol Flynn“.

Seite 1:

Frag Mutti, Major Tom - oder Dr. Z

Seite 2:

Harte Sanierer bekommen die härtesten Spitznamen

Kommentare zu " Spitznamen: Frag Mutti, Major Tom - oder Dr. Z"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%