Spurensuche: Warum es Niedriglöhne gibt

Spurensuche
Warum es Niedriglöhne gibt

Seit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen die Zuschussrente vorgestellt hat, steht das Thema Altersarmut auf der Agenda. Eine Ursache dafür sind zu niedrige Gehälter. Vier Unternehmer erklären, was sich ändern muss.
  • 46

HamburgWer für Peter Kowol arbeitet, dem droht Altersarmut. Das ist auch Peter Kowol klar. „Natürlich ist das Lohnniveau an der untersten Grenze“, sagt er. „Für eine anständige Rente reicht das niemals.“ Knapp sechs Euro die Stunde verdienen seine Angestellten im Durchschnitt. Kowol sagt, er würde gern mehr bezahlen, aber: „Woher soll ich das Geld für höhere Löhne nehmen?“

Der 65-Jährige aus Göttingen ist Taxiunternehmer. In seinem Gewerbe arbeiten fast 90 Prozent aller Beschäftigten für extrem wenig Geld. In keinem Wirtschaftszweig sind niedrige Löhne weiter verbreitet, hat das Statistische Bundesamt ermittelt. Keine andere Branche entlässt mehr Beschäftigte in eine Rente, die nicht zum Leben reicht.

In diesen Tagen wird viel über Altersarmut diskutiert. Seit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ihre Pläne für eine Zuschussrente vorgestellt hat, streiten Koalitionspartner und Oppositionsparteien darüber, wie durch Änderungen im Rentensystem verhindert werden kann, dass Millionen ein Alter in Armut droht. Am vergangenen Sonntag haben die Spitzen der Regierungskoalition ihr Konzept beschlossen.

Aber ist der Ruhestand überhaupt der richtige Ansatzpunkt, um Armut zu bekämpfen? Müsste man nicht schon früher ansetzen - bei denen, die heute niedrige Löhne verdienen? Wer Altersarmut wirklich verhindern will, sollte sich die Situation im Taxigewerbe genauer anschauen - oder die Friseursalons. Denn die folgen in der traurigen Rangliste der Niedriglohnzahler an zweiter Stelle.

Die ZEIT hat Unternehmer aus dem Niedriglohnsektor gefragt, warum sie so schlecht bezahlen - und was sich ändern müsste, damit die Löhne in ihrer Branche steigen. Die Antworten zeigen: Kunden, Berufsberater, Unternehmer, der Staat - sie alle könnten etwas tun.

Kommentare zu " Spurensuche: Warum es Niedriglöhne gibt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was die Proxy ZENSUR wieder draus macht:

    Em-
    anze und Feministin

    wird zu AntisemitINNen!

  • Ês gibt Niedriglöhen weil das Angebot am Arbeitsamrkt nicht verknappt werden kann, da bei dieser verkanppung alls Ausländer abgeschoben werden (vorrangige Beschäftigung von Inländern). Daher MÜSSEN Ausländer auf ejden Fall arbeiten und das fürhrt zu den Effekten die wir haben die dann deustche wenig qulifizierte mit inden Abgrund reissen.

    Das ist eine festellung von tastcahen einer Beshcäftigungspolitik von der Linken Regierungszeit unter rot-grün und kein NPD Whalprogramm. Genau we auch das wir alssen keine Ausländer mehr rein - Zuwanderung stoppen von der Regierung Schröder/Fischer umgesetzt wurde obgleich es gernau so im NPD-Parteiprogramm steht.

    Völkerwanderung stoppen und Konflikte regional per UN-geschützten Flüchtlingslagern auffangen. Das ist UN und NATO-Strategie. Da könnetn wir als Mitgleid beider Orgas nichtmal daran vorbei wenn die sed /PDS/"Die Linke"/ es ädnern wollte.

    "Osteudetsche" sind privilegiert am (West-)deustchen Arbeitsmarkt weil wir sie nicht baschieben können wenn sie Arbeitslos werden. Einen Franzosen schicken wir im Zweifelsfall zurück nach Frankreich. Das ist der große Unterschied. Bei den deustchen Flüchtlingsbewegungen sind die Sudetendeustchen eben IN das Kernland ihres IndianerRESERVATs geflohen.

  • Kann man Mann nicht Festanstellen wenn nur ist Schwangerschaftsvertretung für emanzipiertes Frau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%