Staatsanwaltschaft ermitelt wegen Betrugsverdacht nach Firmen-Insolvenz
Lars Windhorst meldet auch privat Insolvenz an

Der einstige Vorzeige-Jungunternehmer Lars Windhorst steht nun auch privat vor dem Ruin.

HB BIELEFELD. Er habe Insolvenz über sein Privatvermögen angemeldet, schrieb das Bielefelder „Westfalenblatt“ am Donnerstag. Das Amtsgericht Berlin- Charlottenburg bestätigte den Bericht. Windhorst, der aus Rahden in Ostwestfalen stammt und in Berlin lebt, habe 55 Gläubiger angegeben, denen er 63 Millionen Euro schulde.

Windhorst hatte in den 90er Jahren für Aufsehen gesorgt. Als 16- Jähriger gründete er ein Unternehmen für Compterzubehör. Daraus wurde schnell ein weit verzweigter Konzern mit rund 90 Millionen Euro Umsatz pro Jahr. Dieser brach aber genauso schnell wieder zusammen.

Für drei seiner Firmen musste er inzwischen Insolvenz anmelden. In einem Fall, der Windhorst Capital Holding GmbH, lehnte das Gericht die Eröffnung des Verfahrens mangels Masse ab. Gegen Windhorst ermittelt auch die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%