Stada
Retzlaff legt Chefposten wegen Krankheit nieder

Beim Arzneimittel-Hersteller Stada kommt es mitten in der Auseinandersetzung mit dem Investor Active Ownership zu einem Wechsel an der Führungsspitze. Stada-Chef Hartmut Retzlaff muss das Amt krankheitsbedingt abgeben.

Der deutsche Generikahersteller Stada hat fürs Erste seinen bisherigen Vorstandschef verloren. Hartmut Retzlaff werde mit sofortiger Wirkung sein Amt bis auf Weiteres ruhen lassen, teilte das Unternehmen in Bad Vilbel am Sonntagabend mit.

Grund sei eine schwere, voraussichtlich länger andauernde Erkrankung des Managers. Seine Aufgaben würden nun unter den Vorstandsmitgliedern Helmut Kraft und Matthias Wiedenfels aufgeteilt. Dieser wurde vom Aufsichtsrat außerdem zunächst zum neuen Vorstandschef berufen. Wiedenfels ist derzeit für die Bereiche Unternehmensentwicklung und Personal verantwortlich.

Retzlaff steckte zuletzt mitten in einer Auseinandersetzung mit AOC. Dieser fordert unter anderem eine Neubesetzung des Aufsichtsrats. AOC hält gut fünf Prozent an Stada. Der Investor hält Stada für unterbewertet und sieht Defizite in der Führung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%