Start-Up-Boom
Das Rennen um den schnellen Profit

Junge Unternehmen kopieren wie wild ihre Geschäftsmodelle und hoffen auf schnelle Übernahme. Jetzt fusionieren zwei Musikdienste und stellen damit einen neuen Tempo-Rekord auf. Der Verdacht: Außer um das schnelle Geld geht es dabei um kaum etwas. Immer geht die beliebte Strategie jedoch nicht auf.
  • 3

DÜSSELDORF. Der Mai 2010 war für Musikfreunde im Internet wie Weihnachten und Ostern zusammen: Gleich zwei neue Musikportale gingen in Deutschland an den Start. Beide versprachen kostenlose, werbefinanzierte Musiktitel nach Wunsch in bester Qualität. Beide brachten zugleich eine mobile Anwendung für smarte Handys. Und beide hatten erkennbar ein Vorbild: Spotify, die skandinavische Plattform, die genau dieses Modell erfolgreich anbietet und damit ordentlich Schlagzeilen gemacht hat.

Jetzt gehen Steereo und Simfy, die beiden deutschen Konkurrenten, zusammen. Holtzbrinck Digital, der Investor hinter Steereo, lasse sein Portal demnächst in Simfy aufgehen, sagte Claas van Delden, Mitglied der Geschäftsführung der Verlagstochter, dem Handelsblatt. Dafür beteiligt sich der Investor an der Kapitalerhöhung von Simfy, an der derzeit unter anderem der Gründungsfinanzier Earlybird und der Risikokapitalarm des Verlags DuMont beteiligt sind.

Immer häufiger kommt es in Deutschland zu Rennen zwischen jungen Unternehmen im Netz um dieselben Kunden mit gleichen Geschäftsmodellen. Mit den Wirtschaftsaussichten steigen auch die Investitionen in Start-ups. Gerade erfolgreiche Modelle locken Nachahmer. Ungewöhnlich bei den Musik-Streaming-Seiten ist nur das Tempo.

Nur fünf Monate dauerte der Wettstreit der beiden Portale, bei dem Steereo schnell ins Hintertreffen geraten war. Verhandlungen mit Plattenfirmen und Rechteverwertern wie der Gema kosten Zeit, ausreichende technische Mittel kosten Geld. Deshalb wollen beide jetzt zusammen Deutschland und weitere europäische Länder von dem Modell überzeugen - bevor Konkurrenten wie Google Ähnliches anbieten.

In anderen Bereichen geht es langsamer voran. So kämpfen derzeit mehrere Prospekt-Portale um Kunden. Dabei können Firmen wie Mediamarkt und Tante Emma ihre Prospekte ins Internet stellen, Nutzer können also Angebote in ihrer Umgebung schnell über das Netz finden.

"Es ist ein Rennen um die Marktführerschaft. Positiv ist dabei, dass keiner den Markt allein beackern muss", sagt Urs Keller, Investor bei Meinprospekt. Gemeinsam machen die Wettbewerber das Angebot bekannt. So hat die Telekom-Beteiligung Kaufda ein ähnliches Preismodell. "Wir sind noch weit von einem existierenden Markt entfernt, geschweige denn von einem Verdrängungsmarkt", sagt Keller.

Verdacht: schneller Profit

Dabei geht es den Risikokapitalgebern meist nicht vordringlich darum, ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu etablieren. Einer der ersten spektakulären Fälle im deutschen Internet war der Verkauf des Online-Auktionshauses Alando an Ebay 1999 - nur fünf Monate nach Gründung. Drei Brüder, die Samwers, wurden mit dem Deal Multimillionäre. Auch heute sind sie als Investoren unterwegs - und stets unter Verdacht, raschen Profit zu suchen.

Seite 1:

Das Rennen um den schnellen Profit

Seite 2:

Kommentare zu " Start-Up-Boom: Das Rennen um den schnellen Profit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Weihnachten und Ostern" für Musikfreunde ist wohl eher das hier:
    www.20freiMP3.de

    Da bekommt man in der Tat kostenlose Musik als MP3 - ohne Werbung und ohne Haken!!! Das wäre mal ne Nachricht wert, zumal das Geschäftsmodell kien Copycat sondern ne echte innovation ist. bei Simfy kann man nur internetradio hören - bekommt aber de facto NiX. ich will aber meine MP3s brennen, kopieren, behalten!

  • @Hanno, es waren nur ein Samwer-bruder auf der WHU, der andere WHU´ler war Max Finger. beide sind vorher für ihre Diplomarbeit durch die USA getourt und haben sich die erfolgreichsten Startups angeschaut. Und dann ebay kopiert. Warum nicht?

    Und zu Windeln.de kann man noch sagen, daß sie über den Verkauf von Windeln technologisches Neuland betreten haben. So neu, daß der HTGF deren Technologie förderungswürdig eingestuft hat. ich wußte nicht, daß Sch... innovativ ist und skaliert ;)

  • Als Anmerkung: Fast alle aufgeführten US-Copycats werden von Alumnis der WHU gegründet(zwei Samwer brüder inklusive).

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt. ;D

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%