Strategie

So gelingt Firmen das Comeback

« 5 / 7 »

Vorbild McDonald's

McDonald's leuchtet wieder. Quelle: AFP
McDonald's leuchtet wieder. Quelle: AFP

Anfang 2003 brachte es der damalige McDonald’s-Vorstandschef Jim Cantalupo auf den Punkt. „Wir haben unsere Augen von den Fritten genommen und dafür den Preis gezahlt“, sagte er. Es war der Jargon, der in der Fast-Food-Kette verstanden wurde.

Die Marge war unter Druck geraten, die Kunden strömten nicht mehr wie gewohnt in die Läden. Der Umsatz in Filialen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, schrumpfte in den Jahren 2001 und 2002.

Als globaler Konzern ging McDonald’s auf die Suche, wie das Unternehmen neu belebt werden kann. Ziel: Mehr Kunden in die bestehenden Läden zu locken. Es bedeutete die Abkehr davon, das Heil in der Eröffnung immer neuer Restaurants zu suchen.

Die globale Präsenz half bei der Suche. In Australien lernte das Unternehmen, dass sich Kaffeespezialitäten zu gehobenen Preisen verkaufen ließen. Mit den Produkten ließ sich zudem auch eine andere Kundenstruktur in die Läden locken – solche die besser bezahlen.

Die Speisekarte wurde umgebaut. Zu den klassischen günstigen Hamburgern und Cheeseburgern gesellten sich zunehmend auch hochpreisige Menüs. Und bei der Gestaltung erhielten die Regionalgesellschaften mehr Handlungsspielraum, um den unterschiedlichen Kundenbedürfnissen besser gerecht zu werden.

Gründe für das Scheitern von Unternehmen

  • Problembereich 1

    Mittelwert 5,2

    Wandel/Veränderung erkennen und beherrschen

    (7=wichtigster Grund, 1=am wenigsten wichtigster Grund)

  • Problembereich 2

    Mittelwert 4,4

    Verhalten und Persönlichkeit der Führungskräfte

    (7=wichtigster Grund, 1=am wenigsten wichtigster Grund)

  • Problembereich 3

    Mittelwert 3,5

    Operatives Handwerkszeug

    (7=wichtigster Grund, 1=am wenigsten wichtigster Grund)

  • Quelle

    Umfrage unter Partnern von Roland Berger Strategy Partners. Zitiert in „Gute Führung“ von Burkhard Schwenker und Mario Müller-Dofel. Erschienen 2012 bei BrunoMedia Verlag.

In Frankreich lernte das Unternehmen, dass eine Umgestaltung der Filialen nicht nur Kosten bedeuten musste. Ein hochwertiges Ambiente, wie es McDonald’s-Restaurants vorher nicht gekannt hatten, brachte messbaren Erfolg.
Im Jahr 2006 machte McDonald’s weltweit einen Umsatz von 20,9 Milliarden Dollar – 2011 waren es 27 Milliarden Dollar.

Anzeige

Mittlerweile gerät der Konzern auf dem Heimatmarkt wieder unter Druck. Es scheint Zeit zu sein, nach dem nächsten Ansatz zur Wiederbelebung zu suchen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Prozess gegen Ex-BayernLB-Vorstände eingestellt: Kleines Geld, große Freude

Kleines Geld, große Freude

20.000 Euro Strafe für einen Millionenschaden: Das Untreue-Verfahren gegen vier Ex-Vorstände der BayernLB wird eingestellt. Die Beschuldigten sehen ihre Unschuld als bewiesen an. Kritiker verstehen das Urteil nicht.

Epidemie: Air-France-KLM streicht Flüge wegen Ebola

Air-France-KLM streicht Flüge wegen Ebola

Air-France-KLM fliegt ab Donnerstag nicht mehr in das von Ebola betroffene Sierra Leone. Zuvor hatte die französische Regierung die Fluggesellschaft dazu aufgefordert. Guinea und Nigeria fliegt Air France aber weiterhin an.

Amazon gegen Google: Der Kampf um die digitale Vormachtstellung

Der Kampf um die digitale Vormachtstellung

Amazon-Chef Jeff Bezos will aus dem einstigen Buchhändler ein zweites Google machen. Die Devise lautet: Alles, was online möglich ist. Dabei geht der Internetkonzern auch auf seine Kunden zu – und bricht mit der Kultur.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.