_

Rhetorik-Ranking: Hiesinger, der sachliche Elektroingenieur

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger hat die schwierige Hauptversammlungsrede besser als im vergangenen Jahr gemeistert. Er steigert sich bei der Verständlichkeit, hat aber noch Nachholbedarf bei Fremdwörtern.

Heinrich Hiesinger: Kürzere Wörter und Sätze sorgten diesmal für mehr Prägnanz. Quelle: dapd
Heinrich Hiesinger: Kürzere Wörter und Sätze sorgten diesmal für mehr Prägnanz. Quelle: dapd

BochumThyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger war der erste Vorstandsvorsitzende der diesjährigen Saison, der seinen Auftritt absolvierte. Schon auf seiner Hauptversammlungspremiere 2012 erlebte Hiesinger einen Sturm der Entrüstung. Wegen der Stahlwerke in Brasilien und den USA hatte der Essener Traditionskonzern Milliardenabschreibungen zu verbuchen.

Auch dieses Jahr dürfte Hiesinger der Auftritt vor den rund 4000 Aktionären im Ruhr-Congress Bochum schlaflose Nächte bereitet haben, denn Umweltschützer hatten Demonstrationen angekündigt und die Skandale im Vorfeld, zuletzt wegen der Luxusreisen des Aufsichtsrates Bertin Eichler von der Gewerkschaft IG Metall auf Firmenkosten, verhießen nichts Gutes.

Rhetorik-Ranking Welcher Spitzenmanager rockt die Hauptversammlung?

Es wird wieder um den Spitzenplatz im Handelsblatt Rhetorik-Ranking geredet.

Und tatsächlich hagelte es Buhrufe und Pfiffe in Bochum – wo empörte Anteilseigner unter anderem die Ablösung von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme verlangten. Trotz dieser geladenen Atmosphäre und der Konzernkrise hielt Hiesinger keine Ruck-Rede. Dafür hätte der Ductus seines Vortrags deutlich kürzer und knackiger sein müssen.

Der promovierte Elektroingenieur blieb sich treu und sprach nüchtern und sachlich. Zwar räumte er offen Fehler ein, aber Aufsichtsratschef Cromme gab er Rückendeckung. Immerhin aber nutzte Hiesinger seinen Spielraum und konnte sich so im Vergleich zu seiner Rede-Premiere im Vorjahr verbessern: In Sachen Verständlichkeit steigerte er sich von 4,0 auf 4,8 Punkte von insgesamt zehn.

Thyssen-Krupp-Hauptversammlung Guter Manager, böser Manager

Hiesinger entwirft Visionen, Cromme muss für die Skandale geradestehen.

Kürzere Wörter und Sätze sorgten diesmal für mehr Prägnanz. Reichte es 2012 nur für den 14. Platz im Rhetorik-Ranking, hätte er sich am Freitag - bei unveränderten Bewertungen für die Konkurrenz - bereits unter die besten zehn Redner vorgearbeitet.

Wenn er dann noch schwierige Fachbegriffe wie „Restrukturierungsprogramm“ und Fremdwörter wie „Business Area Elevator Technology“ reduziert, „werden seine Botschaften von einem noch breiteren Publikum wahrgenommen“, sagt Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider über Hiesingers rhetorische Leistung auf der Hauptversammlung.